Navigation

Schlaganfall bezeichnet eine plötzliche Störung der Blutversorgung im Gehirn, wodurch Regionen vorübergehend oder dauerhaft beeinträchtigt werden. Dabei werden zwei verschiedene Ereignisse als Schlaganfall bezeichnet: zum einen die Blockade einer Arterie im Gehirn (z.B. durch Arteriosklerose oder einen Blutpfropf) was zum sog. Hirninfarkt oder Ischämischen Schlaganfall führt, zum anderen eine Hirnblutung (hämorrhagischer Infarkt oder Insult), die beispielsweise von dauerhaftem Bluthochdruck verursacht werden kann. In beiden Fällen werden Hirnregionen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Zucker (Glucose) versorgt, wodurch Teile des Zentralnervensystems nicht mehr arbeiten. Dies kann sich in Lähmungen, Sprachstörungen, plötzlichem Schwindel, Sehschwäche, Gleichgewichtsstörungen oder Taubheitsgefühl äußern; die vorliegende Störung gibt einen Anhaltspunkt dafür, welche Region im Gehirn von dem Schlaganfall betroffen ist.

Der Schlaganfall ist in den Industrieländern weit verbreitet und eine häufige Todesursache. Wie weit ein Patient durch einen Schlaganfall verlorene Fähigkeiten wieder erlangen kann hängt unter anderem davon ab, wie schnell die richtige Behandlung eingesetzt hat.

Therapie
Der Schlaganfall erfordert eine sehr komplexe Therapie. Der Ort des Schlaganfalls wird mit Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) lokalisiert. Der Notfallversorgung schließen sich schon bald Maßnahmen der Rehabilitation an, die darauf ausgerichtet sind, die gestörte Hirnregion zu aktivieren oder andere Teile des Gehirns zu stärken. Vielfach müssen Patienten die Bewegung von Armen, Beinen oder Zunge neu lernen und trainieren.

Wissenswert

  • Laut Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe erleiden jährlich 250.000 Menschen einen Schlaganfall, darunter 300 Kinder. Das Risiko nimmt mit steigendem Alter zu.
  • Bluthochdruck und Arteriosklerose sind bedeutende Risikofaktoren für den Schlaganfall. Durch eine gesunde Lebensweise nimmt die Gefahr deutlich ab. 
  • Der Satiriker Hans Zippert hat in der Tageszeitung "Welt" seinen eigenen Schlaganfall sehr unterhaltsam und doch aufschlussreich beschrieben: "Mich trifft der Schlag"
ICD Codes

I60.0  - I60.7 Subarchnoidalblutungen

I61.0 - I61.6 Intrazerebrale Blutungen

I63.0 - I 63.6 Ischämische Hirninfarkte

I64 Schlaganfall, nicht als Blutung oder Infarkt bezeichnet

Z86.7 Schlaganfall ohne aktuelle neurologische Ausfälle

Synonyme

Hirnschlag, Gehirnschlag, zerebraler Insult, apoplektischer Insult, Apoplexia cerebri, Apoplex, Insult

Diagnosen

  • Erwachsene
  • Kind
  • Säugling