Goldkehlchen besuchen Tarzan - Kupferdreher Seniorenchor im Musical-Fieber

23.03.2018

Dschungel im Ruhrgebiet? Das geht! Und zwar im Stage Metronom Theater in Oberhausen. Hier wird Disneys Musical Tarzan aufgeführt, seit einem Jahr ein echter Publikumsmagnet. Umso gespannter waren die 32 Senioreninnen und Senioren vom Chor „Die Goldkehlchen“ des Seniorenzentrums St. Josef, die sich am 14. März auf den Weg in die Dschungelwelt machten. Gewonnen hatten sie den Musicalbesuch für ihren 1. Platz beim Contilia-Chorwettstreit im vergangenen Oktober.

Dschungel im Ruhrgebiet? Das geht! Und zwar im Stage Metronom Theater in Oberhausen. Hier wird Disneys Musical Tarzan aufgeführt, seit einem Jahr ein echter Publikumsmagnet. Umso gespannter waren die 32 Senioreninnen und Senioren vom Chor „Die Goldkehlchen“ des Seniorenzentrums St. Josef, die sich am 14. März auf den Weg in die Dschungelwelt machten. Gewonnen hatten sie den Musicalbesuch für ihren 1. Platz beim Contilia-Chorwettstreit im vergangenen Oktober.

Eine Geschichte, die Generationen begeistert! Warum geht es?

Der kleine Tarzan und seine Eltern stranden nach einem Schiffsunglück an der Küste von Afrika. Dort fallen seine Mutter und sein Vater den Gefahren der Wildnis zum Opfer. Dank Kala, dem Gorilla-Weibchen, überlebt das Baby und wird von ihr in der Gemeinschaft der Affen großgezogen. Clan-Oberhaupt Kerchak gefällt dies gar nicht. Er empfindet das Menschenkind als eine Gefahr für seine Familie. Je älter Tarzan wird, desto mehr plagt ihn auch die Frage nach seiner wahren Herkunft. Tarzan ist inzwischen zu einem jungen Mann heran gewachsen, als eine Expedition den Dschungel erreicht und er das erste Mal auf Menschen trifft. Darunter ist die naturbegeisterte und hübsche Jane. Die beiden verlieben sich und zeigen sich gegenseitig ihre Welten. Für beide birgt dies ein großes Abenteuer und stellt sie vor lebensverändernde Entscheidungen…

Das Musical – ein 360 Grad Erlebnis

Nachdem wir einen kleinen Begrüßungstrunk zu uns genommen haben geht es für alle in die Halle. Wir sitzen sehr nah an der Bühne und zusammen mit der grünen Lianen- und Pflanzen-Kulisse rechts und links bekommen wir schon einen ersten Vorgeschmack auf den Dschungel… Und plötzlich geht es los! Das Orchester erklingt und sofort ist es totenstill in den Reihen und die Aufmerksamkeit aller richtet sich auf die Bühne. Von der ersten Sekunde an tauchen wir vollkommen ein in die Welt des Jungen, der im Dschungel aufwächst…

Während der Vorstellung kommen wir aus dem Staunen nicht mehr raus! Das Zusammenspiel der Musik, des Bühnenbilds und der Schauspieler ziehen uns in seinen Bann. Die Musik von Phil Collins – live gespielt von dem Orchester des Metronom Theaters – ist mitreißend, gefühlvoll und vielfältig gleichzeitig. Die Musik trägt einen großen Teil dazu bei, die vorne dargestellten Szenen passend zu untermalen und Spannung aufzubauen. Es wird dabei mit so viel Liebe zum Detail gearbeitet, dass  Darsteller das Imitieren der Affen beim Laufen, beim Sitzen, beim Klettern, beim Spielen usw. perfektioniert haben. Eine grandiose akrobatische Leistung, die die dargestellte Dschungel-Welt abrundet und uns total fasziniert. Aber am eindrucksvollsten sind die akrobatischen Leistungen die sich in der Luft und unter dem Hallendach abspielen. Die Darsteller agieren so geschickt, dass man aus dem Staunen nicht heraus kommt.

Ein totales Erlebnis, ein sehr schöner Abend! Während wir das schön beleuchtete Metronom Theater verlassen müssen wir die vielfältigen Eindrücke erst mal sacken lassen. Die Rückfahrt im Bus verging dann wie im Fluge. (norbert Schöner)