Moderner Komfort – Wahlleistungsbereich auf Station Hedwig ist fertig

Erstellt von Anja R. Steinhoff

11.06.2019 Herz und Gefäße

Am vergangenen Dienstag wurde das Elisabeth-Krankenhaus Essen um fünf sanierte Zimmer für Wahlleistungspatienten erweitert. Nach der feierlichen Einsegnung konnten die acht zusätzlichen Betten auf Station Hedwig, die schwerpunktmäßig gefäßchirurgisch belegt wird, bereits bezogen werden.

Sie freuen sich über den neuen Wahlleistungsbereich auf Station Hedwig: v.l.: Shereen Amin, Inken Schnatmann, Michael Jacobs, Suna Arslan, Marcin Abrysiewicz, Prof. Dr. Johannes Hoffmann und Thomas Sotnik. Fotos: Moritz Thevissen, Contilia Gruppe

Auf 160 Quadratmetern Umbaufläche wurden in den sechs Monaten umfassende Kernsanierungsarbeiten in den Räumlichkeiten der ehemaligen IMC Station vorgenommen. Das Ergebnis sind drei moderne Zweibett- und zwei Einzelzimmer. „Neben neuen Böden und einer ansprechenden, von Architektenhand aufeinander abgestimmten Wandgestaltung sowie hellen Möbeln mit viel Stauraum haben wir auch die Bäder und die elektrische Anlage komplett erneuert“, erklärte Baustellenleiter Thomas Sotnik von der Haustechnik des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „In diesem Zuge wurden 5.000 Meter Leitungen für Netzwerktechnik, Schwesternlichtruf, Brandmeldetechnik sowie Multimedia verlegt.“

Freundliche Grün- und Naturtöne prägen das Bild der großzügigen und hellen Räume: Jedes Zimmer ziert eine großformatige Wandtapete mit Pflanzenmotiven: Ähren im Wind, Blüten im Frühling oder ein vom Sonnenlicht durchflutetes Blätterwerk. Bei den Möbeln fallen Details wie integrierte Sitzbänke oder flexible Schreibtische ins Auge. Auch der Komfort wird in den modern ausgestatteten und klimatisierten Zimmern großgeschrieben: Alle Betten verfügen über einen Bedside-Terminal inkl. komfortablem Medienangebot wie Internetzugang und Sky TV. „Wir stellen seit einigen Jahren eine gestiegene Wahlleistungsnachfrage fest und reagieren mit dem erweiterten Angebot auf diesen Bedarf,“ erklärte Inken Schnatmann. Als Leiterin der Organisations- und Betriebssteuerung in der Geschäftsführung des Elisabeth-Krankenhauses Essen verantwortet sie dieses und andere Umbauprojekte.

Prof. Dr. Johannes Hoffmann, Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie und Phlebologie, hat hinsichtlich des erweiterten Angebotes vor allem die Patientenbedürfnisse im Blick: „Es ist gut, dass wir nun Zimmer mit einem entsprechenden Ambiente anbieten können. Unsere Patienten sind oft nicht mobil, insbesondere nach der Operation. Der Einfluss einer farbenfreundlichen und modernen Umgebung auf den Genesungsprozess und die Patientenzufriedenheit ist hierbei nicht zu unterschätzen.“ Der Wohlfühlfaktor gilt für die Mitarbeiter der Station Hedwig gleichermaßen, die von ihrem erweiterten Arbeitsbereich begeistert sind. Stationsleiterin Suna Arslan: „Die neuen Räume sind toll. Da macht die Arbeit direkt mehr Spaß.“

Schnatmann dankte den am Umbau aktiv beteiligten Mitarbeitern, die die Baustelle sehr engmaschig betreuten und alle Herausforderungen souverän bewältigten. Lobende Worte fand sie auch für all jene Beschäftigten, die in den vergangenen Monaten von Baulärm, Staub und Zimmersperrungen betroffen waren und dafür sorgten, dass die Beeinträchtigungen für die Patienten möglichst gering gehalten werden konnten. „Danke, dass Sie dies im laufenden Betrieb mitgetragen haben. Ich wünsche Ihnen einen guten Einzug und viel Erfolg.“ Und weil der abgeschlossene Umbau nur eines von vielen weiteren Projekten ist, ergänzte sie: „Es geht weiter: Die nächste Baustelle wird der Flur der Station sein, der ebenfalls modernisiert wird.“