Psychotraumatologie Modul I

Psyche und Sucht

Grundlagen der Traumatherapie, Fortbildungsreihe 2018 für Psychologen, Ärzte und Suchttherapeuten

In aufeinander aufbauenden Modulen werden Grundlagen der Traumatherapie nach aktuellem Forschungsstand vermittelt, um die Behandlungsmöglichkeiten für psychisch traumatisierte Menschen zu verbessern. Die Fortbildung „Modul I“ beleuchtet die Grundlagen der Traumatisierung, unterschiedliche Möglichkeiten der Traumatisierungen sowie Risikofaktoren, Schutzfaktoren und Resilienz, die sich während des Aufwachsens auch in der Gehirnentwicklung widerspiegeln. Zum besseren Verständnis der Traumafolgen, etwa die Posttraumatische Belastungsstörung oder die dissoziative Störung, ist es wichtig, die Veränderung bzw. Schädigung des Gehirns auf neurobiologischer Ebene sowie die korrespondierenden langfristigen und schwerwiegenden Auswirkungen im Erleben und Verhalten zu kennen. Die Besonderheiten des Traumagedächtnisses werden praxisnah erklärt. Traumafolgestörungen und Komorbidität, insbesondere die Suchterkrankungen, sind weitere Inhalte. Mit Stabilisierungstechniken erfahren die Teilnehmer praktische Hilfen für den Therapiealltag.

Programm: 

10-11.30 Uhr Grundlagen der Psychotraumatologie

11.30-13 Uhr Neurobiologie des Traumagedächtnisses

13-14 Uhr Mittagspause

14-16 Uhr Vermittlung und Einübung von Stabilisierungstechniken (Übung Innerer Helfer/Ressourcenteam)

Die Veranstaltung ist zur Zertifizierung bei der Ärztekammer Nordrhein angemeldet

Anmeldung an:

e.gunetsreiner@contilia.de

Beginn

21.02.2018 - 10:00 Uhr

Ende

16:00 Uhr

Veranstalter

Dr. Wibke Voigt, Chefärztin Fachklinik Kamillushaus

Ort

Fachklinik Kamillushaus
Heidhauser Str. 273, 45239 Essen