Helfer auf vier Pfoten - tiergestützte Therapie

Das jüngste Mitglied im Team der Altersmedizin heißt Grisu und wird zum Therapiehund ausgebildet. Was Menschen manchmal schwer gelingt, schafft der Vierbeiner mühelos: Er bringt Menschen zum Lachen, gibt neuen Lebensmut, regt längst verloren geglaubte Fähigkeit an. Besonders bei dementiell veränderten oder depressiven Menschen kann der Hund bisweilen verschlossene Türen öffnen und neue Kommunikationswege erschließen. Natürlich sollen auch alle anderen Patienten durch den tierischen Therapeuten in ihrem Wohlbefinden gefördert werden oder einfach mal für einen Moment die Sorgen beim Kuscheln vergessen.

http://www.clinotel-magazin.de/medizin-pflege/geriatrische-reha-mit-therapiehund-und-roboterkatze.html

Lesen Sie dazu auch