Elisabeth-Krankenhaus Essen Mein Aufenthalt

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Gäste,
herzlich willkommen in unserem Krankenhaus.

Wir freuen uns, dass wir Sie in unserem Haus begrüßen dürfen. In unserem Krankenhaus steht der Patient im Mittelpunkt. Seine Genesung ist das oberste Ziel unseres Engagements. Um dies zu erreichen, gleichzeitig Ihre Bedürfnisse sowie die Notwendigkeiten eines Krankenhausbetriebs miteinander zu vereinbaren, haben wir Regeln entwickelt. Diese bitten wir zu beachten und einzuhalten.

 

Bankautomat

In der Eingangshalle steht Ihnen ein Bankautomat zur Verfügung.

 

„Elisa’s Shop“

Direkt neben dem Haupteingang des Krankenhauses lädt "Elisa’s Shop“ zum Stöbern ein. Neben kleinen Snacks, Zeitschriften oder Büchern finden Sie dort auch viele andere hilfreiche oder unterhaltsame Kleinigkeiten für Ihren Krankenhausaufenthalt.

Und wenn Sie einfach etwas „shoppen“ möchten, ist Ihnen das Team des „Elisa‘s Shop“ auch dabei gerne behilflich.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 7.30 – 17.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 14.30 – 16.30 Uhr

 

Entlassung

Am Tag Ihrer Entlassung aus dem Elisabeth-Krankenhaus Essen erhalten Sie alle notwendigen Papiere bereits auf Ihrer Station.

Ihren gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil an den Krankenhauskosten entrichten Sie je nach Öffnungszeiten an unserer Kasse, der Patientenaufnahme oder der Information.

Denken Sie bitte auch daran, Ihr Pfand z. B. für einen entliehenen DVD-Player einzulösen oder Ihre bei uns deponierten Wertsachen abzuholen. Das Pfand in Höhe von 5 € für Ihre Telefonkarte erhalten Sie am Automaten in der Eingangshalle zurück.

Bei Ihrer Entlassung organisieren wir für Sie gerne die Abholung durch ein Taxiunternehmen. Sprechen Sie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Stationen oder am Empfang einfach an. In jedem Fall möchten wir Sie ermutigen, unsere Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

 

Fernsehen

Das kostenlose Fernsehen ist auf allen Patientenzimmern des Elisabeth-Krankenhauses Essen möglich. Alle wichtigen Informationen hierzu finden Sie in einem eigenen Punkt auf dieser Website.

 

Friseur

Regelmäßig kommt ein Friseur ins Haus und wird Sie auf Wunsch in Ihrem Zimmer bedienen. Bitte sprechen Sie das Pflegepersonal an, oder beachten Sie die Aushänge an unseren Infowänden.

 

Fundbüro

Sie haben etwas in unserem Hause verloren? Wir haben es vielleicht gefunden!

Fragen Sie unter der kostenlosen Durchwahl –86048 nach.

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 8:00 – 12:00 Uhr 
  • Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 13:00 –17:00 Uhr 
  • Donnerstag 13:00 – 16:00 Uhr

 

Fußpflege

Sie haben Probleme wie Überproduktion von Hornhaut, Zehenfehlstellungen, Nagelpilz etc. oder wollen einfach eine Fußpflege durch den Profi genießen? Im Erdgeschoß (Bereich C, Raum E.117) finden Sie eine podologische Praxis (med. Fußpflege).

Telefonisch erreichen Sie die Praxis unter der Durchwahl –4646. Dort können Sie einen Termin vereinbaren.

 

Gepäck

Zu unserem Service gehört unter anderem auch, dass unsere Mitarbeiter Sie auf Ihrem Weg zu den Stationen begleiten oder Ihr Gepäck transportieren.

 

"Grüne Damen und Herren"

Die ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Elisabeth-Krankenhaus Essen, die auch als "Grüne Damen" oder „Grüne Herren“ bekannt sind, nehmen sich gerne Zeit für ein Gespräch und Ihre persönlichen Anliegen. Sie erledigen auf Wunsch kleine Besorgungen. Ihr Pflegepersonal vermittelt Ihnen gerne einen Kontakt.

Mehr Informationen zu diesem Angebot finden Sie in einem eigenen Punkt in der Rubrik "Mein Aufenthalt".

 

Heart Rock Café

Ganz gleich, aus welchem Grund Sie zur Zeit bei uns sind: Gesunde Ernährung ist immer wichtig und hilft bei der Genesung.
In unserem Heart-Rock-Cafè können Sie neben einem umfangreichen Frühstücksangebot täglich zwischen drei verschiedenen Mittags-Menüs auswählen. Zwei Gerichte sind Vollkost-Menüs, eines entstammt der mediterranen Küche.
Zusätzlich wird an der Aktionstheke ein Gericht vor den Augen unserer Gäste live zubereitet. Ein großzügiges Salatbuffet rundet das Angebot ab. In den Nachmittagsstunden erhalten Sie zahlreiche kalte und warme Snacks. Für den süßen Hunger zwischendurch stehen verschiedene Eis- und Kuchensorten zur Auswahl.

Das Heart-Rock-Café befindet sich unmittelbar neben dem Haupteingang, verfügt aber auch über einen direkten Zugang zum Krankenhaus. Mit rund 100 Sitzplätzen im Innenbereich und rund 20 Sitzplätzen auf der Außenterrasse bietet es genügend Raum für unsere Patienten und ihre Gäste. In abwechslungsreicher und angenehmer Atmosphäre kann man hier dem leiblichen Wohl nachkommen oder einfach bei einem Kaffee für einige Augenblicke dem Krankenhausalltag entfliehen.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 7.00 – 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 8.00 – 18.00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten sind kleine Snacks und Getränke in unserer Automatenstraße rund um die Uhr erhältlich.

 

Hausordnung

Die Hausordnung finden Sie in einem eigenen Punkt in dieser Rubrik "Mein Aufenthalt".

 

Hilfestellung / Dienstleistungen

Neben der Vielzahl an Serviceleistungen oder Hilfestellungen, die in diesem Wegweiser angeführt werden, können Sie uns selbstverständlich auch darüber hinaus immer um Unterstützung bitten, um Ihren Aufenthalt in unserem Haus so angenehm wie möglich zu gestalten. Dazu gehört unter anderem auch, dass unsere Mitarbeiter Sie auf Ihrem Weg zu den Stationen begleiten oder Ihr Gepäck transportieren. In jedem Fall möchten wir Sie ermutigen, unsere Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

 

Informationsbroschüren

In unserem Haus stehen Ihnen zahlreiche Informationsbroschüren zu den unterschiedlichsten Themen zur Verfügung. Diese werden an zentralen Stellen im Krankenhaus - in den Wartebereichen oder in der Eingangshalle - ausgelegt. Sie können aber auch gerne unsere Mitarbeiter gezielt nach Informationsbroschüren fragen.

 

Internet / WLAN

Das Elisabeth-Krankenhaus Essen verfügt über ein leistungsstarkes WLAN. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie während Ihres Aufenthaltes Interesse an einem persönlichen und gesicherten Zugang zum Internet haben.

 

Kasse

Die Kasse befindet sich neben der Patientenaufnahme im Eingangsbereich. Hier können Sie den gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil an den Krankenhauskosten entrichten. Gegen Quittung können hier auch Wertsachen deponiert werden, und selbstverständlich wechseln wir Ihnen auch Geld.

Kassenöffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08.00 — 12.00 Uhr und 13.00 — 15.00 Uhr
Freitag: 08.00 — 12.00 Uhr und 13.00 — 14.00 Uhr

Der Eigenanteil kann auch außerhalb der offiziellen Kassenzeiten am Informationsplatz im Eingangsbereich entrichtet werden.

 

Kopfhörer

Im Eingangsbereich des Krankenhauses finden Sie in der Nähe der Information einen Automaten, an dem Sie die Kopfhörer zum Preis von 2,50 € erwerben können.

 

Leitsystem

Unser Leitsystem ordnet das Haus in Ebenen und Bereiche. Im Eingangsbereich, an den Aufzügen und in den Treppenhäusern finden Sie entsprechende Hinweise, oder Sie nutzen die Informationen auf den Seiten 18 bis 25 im Flyer Wegweiser für das Elisabeth-Krankenhaus Essen.

 

Post

Wenn Sie Post versenden möchten: Neben der Anmeldung im Eingangsbereich befindet sich ein Briefkasten. Briefmarken können Sie an unserer Kasse kaufen. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten unserer Kasse (siehe "Finazielles" auf unserer Website).

 

Patientenfürsprecher/in

Details hierzu finden Sie unter dem Punkt "Lob und Kritik" in dieser Rubrik "Mein Aufenthalt".

 

Rollstuhl

Gerne stellen wir Ihnen oder Ihrem Besuch während des Aufenthaltes im Haus einen Rollstuhl zur Verfügung. Sprechen Sie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Stationen oder am Empfang einfach an. In jedem Fall möchten wir Sie ermutigen, unsere Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

 

Seelsorge

Wie Sie unsere Seelsorge erreichen, finden Sie in einem eigenen Punkt auf dieser Website.

 

Sozialdienst

Wie Sie unseren Sozialdienst erreichen, finden Sie in einem eigenen Punkt auf dieser Website.

 

Telefon in den Patientenzimmern

Alle wichtigen Informationen hierzu finden Sie in einem eigenen Punkt auf dieser Website.

 

TV

Alle wichtigen Informationen hierzu finden Sie in einem eigenen Punkt "Fernsehen in den Patientenzimmern" auf dieser Website.

 

Wertgegenstände

Wir bitten Sie, keinen Schmuck, keine größeren Geldbeträge, Kreditkarten und Schecks mitzubringen und im Zimmer aufzubewahren. Geben Sie diese Dinge bitte Ihren Angehörigen mit nach Hause. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, können an der Kasse Wertsachen zur Aufbewahrung abgegeben werden; ansonsten übernehmen wir für Ihre Wertgegenstände keine Haftung. Sie erhalten darüber eine Quittung. Die Rückgabe erfolgt nur an Sie oder einen Bevollmächtigten gegen Vorlage des Personalausweises und der Quittung. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten unserer Kasse!

Besuche

Besuche durch Angehörige oder Freunde können Abwechslung in den mitunter eintönigen Krankenhausalltag bringen. Im Wissen um die herausragende Rolle, die Angehörige auch im Genesungsprozess spielen, freuen wir uns, wenn unsere Patienten „Gäste“ empfangen und bemühen uns um eine größtmögliche Flexibilität bei den Besuchszeiten. Aber auch Mittags- und Nachtruhe sind eine wesentliche Voraussetzung für den Genesungsprozess.

Deshalb bitten wir um Ihr Verständnis, dass es in Einzelfällen notwendig sein kann, die Besuchszeiten einzuschränken, wenn es die Situation des Patienten oder die des Zimmernachbarn erforderlich machen oder reibungslose Abläufe der ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen gesichert werden.

Um der Genesung aller Patienten Genüge zu tun, ist die Besucherzahl pro Patient auf vier Personen gleichzeitig beschränkt. Bei  respektvollem Umgang und nachbarschaftlicher Rücksichtnahme dass wir über Ihren Aufenthalt gegenüber Dritten Auskunft geben, können Sie bei Ihrer Aufnahme eine sogenannte Auskunftssperre einrichten lassen.

Selbstverständlich sind auch Kinder als Besucher herzlich willkommen. Allerdings sollten sie in Begleitung Erwachsener sein, wenn sie jünger als 12 Jahre sind. Auch auf unseren Intensivstationen sind Angehörige jederzeit herzlich willkommen. Wegen der besonderen Erkrankungs- und Behandlungssituation bitten wir allerdings um eine individuelle Absprache mit unserem Pflegepersonal.

Rauchen und Brandschutz

Als Krankenhaus fühlen wir uns der allgemeinen Gesundheitsvorsorge ganz besonders verpflichtet. Daher ist Rauchen in der Klinik untersagt. Dies gilt auch für das Benutzen vergleichbarer Produkte wie z. B. elektrische Zigaretten. Gestattet ist das Rauchen nur in den eigens dafür freigegebenen und gekennzeichneten Bereichen auf dem Außengelände. Aufgrund der erhöhten Brandgefahr ist das Abbrennen von offenem Licht (z. B. Kerzen) in Patientenzimmern und Aufenthaltsräumen ebenfalls nicht erlaubt. Rundfunk- und Fernsehempfang bieten wir allen Patienten als Service an; das Aufstellen privater Elektrogeräte können wir aus sicherheitstechnischen Gründen nicht gestatten.

Alkohol und Drogen

Alkohol kann in Verbindung mit Medikamenten erhebliche Nebenwirkungen verursachen. Bitte verzichten Sie während Ihres Aufenthaltes in unserem Haus auf Alkohol. Der Drogenkonsum ist untersagt.

Sauberkeit und Ordnung

Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände werden von vielen Menschen intensiv genutzt. Bitte informieren Sie das Pflegepersonal, wenn Ihnen auffallen sollte, dass ein Einrichtungsgegenstand nicht mehr einwandfrei funktioniert, damit er umgehend repariert oder ausgetauscht werden kann.

Aus hygienischen Gründen ist es unter keinen Umständen gestattet, Tiere ins Krankenhaus mitzubringen. Bitte füttern Sie auch keine Tiere vom Balkon oder vom Fenster aus.

Verlassen der Station

Das Krankenzimmer ist ein privater Raum, das Krankenhaus jedoch nicht. Deshalb bitten wir Sie, außerhalb des Krankenzimmers einen Bademantel, Haus- oder Freizeitkleidung zu tragen. Wenn Sie die Station verlassen, informieren Sie bitte das Pflegepersonal. Wichtig! Ihr Versicherungsschutz besteht nur, solange Sie sich auf dem Krankenhausgelände befinden.

Entlassung

Am Tag Ihrer Entlassung aus dem Elisabeth-Krankenhaus erhalten Sie alle notwendigen Papiere bereits auf Ihrer Station. Ihren gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil an den Krankenhauskosten entrichten Sie je nach Öffnungszeiten an unserer Kasse, der Patientenaufnahme oder der Information. Denken Sie bitte auch daran, Ihr Pfand z.B. für einen entliehenen DVD-Player einzulösen oder Ihre bei uns deponierten Wertsachen abzuholen. Das 5-€-Pfand für Ihre Telefonkarte erhalten Sie am Automaten in der Eingangshalle zurück.

Lob und Kritik

Um den Aufenthalt für Sie so optimal wie möglich zu gestalten, sind wir für kritische und lobende Anregungen stets dankbar. Sie können sich dazu an unsere Patientenfürsprecher / in wenden. Bei dringenden Fällen können Sie oder Ihre Angehörigen Ihr Anliegen auch telefonisch vorbringen. Sie erreichen die kostenlose Hotline unter der Durchwahl –2828. Wenn Sie sich lieber per Mail äußern möchten, können Sie eine Nachricht an lob-und-kritik@contilia.de schreiben. Zögern Sie bitte nicht,auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Stationen direkt anzusprechen. Ihr Lob und Ihre Kritik sind uns sehr wichtig und herzlich willkommen.

Sonstiges

Aus Rücksicht auf Mitpatienten und Personal bitten wir Sie, möglichst auf die Nutzung von Mobiltelefonen zu verzichten.

Film-, Funk- und Fotoaufnahmen im Krankenhausbereich, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, bedürfen der vorherigen Genehmigung der Geschäftsführung. Werbe- und Verkaufsaktivitäten sind untersagt.

In einem Krankenhaus kommen viele einander unbekannte Menschen auf kleinem Raum zusammen. Privatsphäre ist schwer zu realisieren. Daher ist gegenseitige Rücksichtnahme die vielleicht wichtigste Voraussetzung dafür, dass dieses ganz besondere Miteinander funktioniert.

Unsere Hausordnung soll dazu als Richtlinie dienen. Die hier festgeschriebenen Regeln sind Bestandteil der Aufnahmebedingungen. Bei groben oder nachhaltigen Verstößen gegen diese Regeln oder gegenüber Anweisungen des Krankenhauspersonals muss schlimmstenfalls
mit einer vorzeitigen Entlassung und / oder einem Hausverbot gerechnet werden.

Das Direktorium des Elisabeth-Krankenhauses Essen

Kostenloses Fernsehen

In allen Patientenzimmern ist kostenloses Fernsehen möglich. Die Bedienung des Fernsehers erfolgt über Ihr Telefon. Sie benötigen lediglich noch einen Kopfhörer, den Sie im Eingangsbereich des Krankenhauses, in der Nähe der Information, an einem Automaten zum Preis von 2,50 € erwerben können.

Stecken Sie zuerst den Kopfhörer an der Unterseite des Telefons ein. Drücken Sie dann die Taste mit dem TV-Symbol an Ihrem Telefon. Über die Tasten + und – können Sie die Programme umschalten bzw. die Lautstärke einstellen. Zum Ausschalten die Taste mit TV-Symbol an den eingeschalteten Bedienstationen (leuchtende LED) drücken.

Elisabeth-TV

Die Fernseher in den Patientenzimmern verfügen über einen ganz besonderen Informationsservice. Auf Kanal 33 werden
die jeweiligen Gottesdienste in die Zimmer übertragen.

Telefon am Patientenbett

Sie haben sich für die Nutzung des Patiententelefons an Ihrem Bett entschieden. Um dieses nutzen zu können, benötigen Sie eine Chipkarte, die Sie an den Kassenautomaten im Eingangsbereich des Krankenhausen erwerben können und mit Guthaben auffüllen müssen. Das Pfand für die Chipkarte beträgt 5,– € und wird Ihnen bei Abgabe der Karte am Kassenautomaten wieder ausgezahlt. Die Einzahlungen an den Kassenautomaten sind nur mit Banknoten möglich.

Die Tagesgebühr für die Nutzung des Telefons beträgt 1 €. Die Telefoneinheit kostet 0,10 €.

Sollte Ihr Guthaben aufgebraucht sein, wird Ihr Telefon automatisch für eingehende und ausgehende Verbindungen gesperrt. Zahlen Sie deshalb rechtzeitig an den  Kassenautomaten nach. Bei Ihrer Entlassung stecken Sie die Chipkarte bitte in eine der Kassenautomaten im  Eingangsbereich  ein. Hier erfolgt die Abrechnung der Telefonkosten und die Auszahlung des Kartenpfandes sowie des Restguthabens. Die Chipkarte wird am Automaten eingezogen.

1. Anmeldung am Bett
Stecken Sie Ihre Chipkarte in den dafür vorgesehenen Schlitz auf der Rückseite des Telefons ein, so dass der goldene Chip in Richtung des Telefons zeigt. Sie sind dann automatisch unter der Rufnummer erreichbar, die Sie auf der Chipkarte finden.

2. Sie möchten telefonieren
Bei gesteckter Chipkarte wählen Sie bitte die 0 vor, gefolgt von der Zielrufnummer, also z. B. 0 0211 … für Düsseldorf. Anschließend drücken Sie die grüne Hörertaste. Die Nummer wird jetzt gewählt. Um das Gespräch zu beenden drücken Sie die rote Hörertaste.

3. Sie möchten Ihren Kontostand abfragen
Drücken Sie bei gesteckter Chipkarte die Menütaste (rechte Taste unterhalb des Displays). Wählen Sie anschließend den Menüpunkt Kontostand è Konto ansagen aus. Die Blättertasten und die OK -Taste werden im Display angezeigt.

4. Sie möchten Ihr Telefon abschließen
Ziehen Sie einfach Ihre Chipkarte aus dem Telefon. Sie bleiben weiterhin von Außerhalb erreichbar, können aber selbst keine gehenden Gespräche mehr führen. Denken Sie daran, dass Sie das Telefon immer dann abschließen, wenn Sie Ihr Zimmer für einen längeren Zeitraum verlassen.
 

 

Lob und Kritik

Um den Aufenthalt für Sie so optimal wie möglich zu gestalten, sind wir für kritische und lobende Anregungen stets dankbar. Sie können sich dazu an unsere Patientenfürsprecher / in wenden. Bei dringenden Fällen können Sie oder Ihre Angehörigen Ihr Anliegen auch telefonisch vorbringen. Sie erreichen die kostenlose Hotline unter der Durchwahl –2828. Wenn Sie sich lieber per Mail äußern möchten, können Sie eine Nachricht an lob-und-kritik@contilia.de schreiben. Zögern Sie bitte nicht,auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Stationen direkt anzusprechen. Ihr Lob und Ihre Kritik sind uns sehr wichtig und herzlich willkommen.

Patientenfürsprecher/in

Falls Sie bei Kritik oder Anregungen nicht direkt eine Stelle des Krankenhauses ansprechen möchten, haben Sie die Möglichkeit, sich an unsere/n Patientenfürsprecher/in zu wenden. Er/sie ist ehrenamtlich tätig und vertritt - als eine neutrale Anlaufstelle - Ihre Interessen gegenüber dem Krankenhaus.

Unser/e Patientenfürsprecher/in sind über die Information in der Eingangshalle erreichbar. Sie können Ihr Anliegen selbstverständlich auch schriftlich formulieren und Ihre Nachricht in die dafür vorgesehenen Briefkästen „Patientenfürsprecher/in“ einwerfen.

Liebe Patientin, lieber Patient,
ein Krankenhausaufenthalt ist keine leichte Situation. Wir, die Grünen Damen (und manchmal auch Grüne Herren), lassen Sie nicht allein. Wir haben Zeit für Sie und bieten Ihnen gern unsere Unterstützung und Begleitung an. Ihre Genesung und Ihr Wohlbefinden liegen uns am Herzen. Unsere Arbeit ist rein ehrenamtlich. Wir übernehmen keine pflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Damit Sie uns vom Pflegepersonal unterscheiden können, tragen wir einen grünen Kittel. Selbstverständlich tauschen wir uns auch regelmäßig mit Pflegekräften und Ärzten aus, um Ihre bestmögliche Betreuung zu gewährleisten.

Unser Angebot für Sie

Gespräche

Wir hören zu und sind offen für Ihre Fragen, Sorgen oder Probleme. Was Sie uns anvertrauen, unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht. Manchmal hilft ein liebes Wort oder ein wohltuendes Gespräch mindestens so viel wie die beste Medizin! Wir sind für Sie da.

Einkäufe

Ein wenig Geborgenheit im manchmal nüchternen Krankenhausalltag ist wichtig. Ihnen fehlen Dinge des persönlichen Bedarfs? Sie möchten eine Zeitschrift lesen oder haben Appetit auf besonderes Obst, Süßigkeiten oder anderes? Wir kaufen für Sie ein.

Kontakte

Die Trennung von der gewohnten Umgebung, von Familie, Freunden und Nachbarn schmerzt manchmal auch. Sie wollen etwas ausrichten lassen oder einen Brief schreiben? Sie benötigen Kontakt zur Seelsorge, zum Friseur, zur Fußpflege oder zum Sanitätshaus? Wir unterstützen Sie dabei.

Kleine Dienste

Sie möchten Hilfe beim Ein- und Auspacken, bei der An- oder Abmeldung Ihres Telefons, ein Buch aus der Patientenbibliothek lesen, gerne einmal eine bisschen an die frische Luft oder einen Kaffee in unserer Cafeteria? Wir sind Ihnen behilflich.

Kontakt

Die Grünen Damen (und Herren) besuchen regelmäßig die Stationen im Krankenhaus. Gern stellt auch das Pflegepersonal den Kontakt zu uns her oder leitet Ihre Wünsche an uns weiter.

Würde es auch Ihnen Freude machen, unseren Patienten Zuwendung zu geben und gemeinsam mit anderen einen wertvollen Dienst am Menschen zu leisten? Unsere Gruppe würde sich über weitere Grüne Damen und Herren sehr freuen. Nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf. In einem persönlichen Gespräch beantworten wir all Ihre Fragen und informieren Sie ausführlich über dieses interessante und lohnende Ehrenamt.

Bitte wenden Sie sich an …

Anni Salomon
Leiterin der ehrenamtlichen
MitarbeiterInnen
im Elisabeth-Krankenhaus Essen
Fon 0201 897 86067
 

Silke Kloppenburg
Pflegedienstleiterin in der Frauenklinik
und Pädiatrie
Fon 0201 897-2103

An was Sie alles denken sollten

Ein Krankenhausaufenthalt erfolgt meist nicht freiwillig und er ist häufig von gemischten Gefühlen und Ängsten begleitet. Weil wir das wissen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich gestalten. Unsere Patientenchecklisten sollen dabei helfen, den Aufenthalt im Elisabeth-Krankenhaus so gut wie möglich vorzubereiten.

Bitte beachten Sie  generell, dass das Betreiben von Handys auf den Krankenstationen untersagt ist.

Lektüre und Schreibzeug können Ihnen helfen, die Zeit Ihrer Genesung sinnvoll zu nutzen. Denken Sie auch an Ihre Brille. Wertsachen wie Schmuck oder größere Geldbeträge sollten Sie nach Möglichkeit nicht mit ins Krankenhaus bringen, da wir bei Verlust oder Diebstahl keine Haftung übernehmen können.

Folgende Checklisten haben wir für Sie zusammengetragen

Bevor Sie zu uns kommen

Vor der Aufnahme als Patient ins Elisabeth-Krankenhaus steht in der Regel die Untersuchung eines niedergelassenen Arztes, der in das Krankenhaus einweist. Zur Erstuntersuchung in der Klinik sollten möglichst folgende Unterlagen mitgebracht werden:

  • Ihre Versicherungskarte oder eine Kostenübernahmeerklärung einer Krankenversicherung
  • Einweisungs- oder Überweisungsschein des Arztes
  • Ihren Personalausweis
  • Relevante Röntgenbilder und Befunde
  • Evtl. der Impfausweis

Was Sie mitbringen sollten

Für Ihren Aufenthalt im Elisabeth-Krankenhaus sollten Sie sich eine Tasche mit den notwendigen Kleidungsstücken und persönlichen Dingen packen. Darin sollte u.a. folgendes enthalten sein:

  • Nachtwäsche
  • Bademantel oder Trainingsanzug
  • Hausschuhe und Strümpfe
  • Handtücher und Waschlappen
  • Unterwäsche
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Kamm oder Bürste
  • Rasierzeug
  • Taschentücher
  • evtl. Ersatzbatterien für Hörgeräte
  • Kleingeld, im Bereich des Haupteingangs steht Ihnen ein Geldautomat der Sparkasse Essen zur Verfügung.
  • Jacke/Mantel u. sonstige Kleidung für evtl. Spaziergänge
  • benötigte Medikamente (Einnahme in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt)

Wen Sie informieren sollten

Sie sollten Ihren Arbeitgeber und Freunde oder Verwandte über Ihren Krankenhausaufenthalt informieren, um u.a. dafür zu sorgen,

  • dass Ihre Wohnung versorgt ist
  • dass der Briefkasten geleert wird
  • dass Ihre Blumen gegossen werden
  • dass Ihre Wertsachen beaufsichtigt werden
  • dass jemand Ihr Haustier versorgt



Denken Sie daran: Nur wer weiß, dass Sie im Krankenhaus sind, kann Sie besuchen.

Wir hoffen, Sie fühlen sich wohl

Die meiste Zeit ihres Aufenthaltes werden Sie auf Ihrem Patientenzimmer verbringen. Neben dem Bett, einem Schrank, einem Nachttisch und der Schwesternklingel stehen Ihnen auf den Zimmern noch weitere Dinge zur Verfügung.

Fernseher

Alle Patientenzimmer des Elisabeth-Krankenhauses sind mit Fernsehern ausgestattet, die kostenlos genutzt werden können. Seit Oktober 2006 ist eine neue Fernsehanlage im Einsatz, für die die Patienten spezielle Kopfhörer benötigen. Diese können im Eingangsbereich des Krankenhauses (in der Nähe der Patientenaufnahme/ZNA) an Automaten zum Preis vom 2,50 € erworben werden. Alternativ können auch private Kopfhörer von zu Hause mitgebracht werden.

Telefon

Für eine Grundgebühr von 1 € pro Tag können Patienten das an ihrem Bett befindliche Telefon benutzen. Um das Telefon anzumelden, wird ein Startguthaben von 15 € erhoben. Ein öffentlicher Fernsprecher befindet sich in der Eingangshalle des Elisabeth-Krankenhauses. Das Telefonieren mit Handys ist im Krankenhausgebäude nicht gestattet, denn durch die Funkwellen können medizinische Geräte in ihrer Funktion gestört werden.

Rundfunkempfang

Alle Bettplätze sind mit Radio ausgestattet, das kostenlos genutzt werden kann.

Internet

Auf Anfrage wird eine UMTS-Karte zur Verfügung gestellt.

DVD-Player- und Filmverleih

Es besteht die Möglichkeit, an der Pforte des Haupteingangs tragbare DVD-Player und Filme zu entleihen und auf dem Zimmer anzusehen. Für den Verleih eines DVD-Players ist ein Pfand von 100 € zu hinterlegen. Dieser Betrag wird bei Rückgabe des Gerätes wieder ausgezahlt. Kopfhörer können für 2,50 € käuflich erworben werden. Maximal drei Filme stehen kostenfrei für zwei Tage zur Verfügung. Die Liste mit dem Filmangebot liegt an der Pforte bereit.

Entleihmöglichkeit: 
täglich von 8:00 – 19:30 Uhr

Wertfach / Tresor am Bett

Die meisten Zimmer sind mit einem Wertfach ausgestattet. Ansonsten besteht die Möglichkeit der Abgabe von Wertgegenständen zur Aufbewahrung während des stationären Aufenthaltes. Die Rückgabe erfolgt nur an den Besitzer oder einen Bevollmächtigten gegen Vorlage des Personalausweises und der erhaltenden Quittung.

Sehr geehrter Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige, 

der Aufenthalt in einem Krankenhaus ist für jeden Menschen eine ganz besondere Situation. Doch gerade für ältere Patienten ist der zeitweise Verlust der gewohnten Umgebung, ein veränderter Tagesablauf und eine ungewohnte Kommunikation mit medizinischem Fachpersonal eine extreme Belastung. Wenn dann auch noch reduzierte Sehkraft oder eingeschränktes Hörvermögen hinzukommen, kann dies schnell zu Verwirrung, Ängsten oder Depressionen führen. Um dies zu verhindern, haben wir ein umfangreiches Programm entwickelt, in dem wir älteren Patienten besonders geschulte Mitarbeiter an die Seite stellen.

Durch diese intensive und persönliche Betreuung möchten wir sicherstellen, dass Patient, Angehörige, Pflegekräfte und Ärzte ihre Kräfte bündeln können, eine gemeinsame Sprache sprechen und den Krankenhausaufenthalt als leider notwendiges, aber angstfreies Miteinander erleben.

Unsere Ziele

  • Auf jeder Station ist ein ausgebildeter Demenzexperte 
  • Wir gewährleisten umfassende Begleitung des Patienten 
  • Wir vermitteln die Nutzung technischer Möglichkeiten für unsere Beratungen zur Hilfe im täglichen Leben 
  • Wir organisieren jegliche Art der Überleitung für die weitere Betreuung

Informationsmaterial

Den Flyer zur Altersmedizin "Miteinander 'alt' sein" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen. Darin finden Sie alle nachfolgenden Flyer auf einen Blick und weitere Informationen zur Pflege von alten Menschen.

 

 In der Memory Clinic des Geriatrie-Zentrums Haus Berge stehen die Früherkennung von Gedächtnisschwäche sowie Hilfen für Betroffene und Angehörige im Mittelpunkt. Hier werden Sie von erfahrenen Fachleuten betreut, die auf geriatrische Erkrankungen spezialisiert sind und sich mit altersspezifischen psychosozialen Problemen auskennen. Das Geriatrie-Zentrum vereint alle Versorgungsleistungen für alte Menschen an einem Standort: Akutklinik, Memory Clinic, Tagesklinik, Seniorenstift und seniorengerechte Wohnungen.

Den Flyer "Gedächtnisschwäche" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 

Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr zu stürzen - mit zum Teil gravierenden Folgen. Deshalb werden Sie bei uns ausführlich über die Gefahren eines Sturzes informiert und über die Sturzvermeidung aufgeklärt. Im Bedarfsfall unterstützen wir Sie zusätzlich durch unsere Physiotherapeuten oder durch geeignete Hilfsmittel. In der häuslichen Pflege werden diese Aufgaben die Mitarbeiter unseres ambulanten Pflegedienstes „Die Lindenblüten“ übernommen.

Den Flyer "Den Sturz vermeiden" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 

Die Haut ist das größte „Organ“ des Menschen und hat eine wichtige Schutzfunktion. Jeder Wunde sollte daher besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wir beraten gerne rund um das Thema Wunden und wie Sie ihre Haut bei druckbelasteten Körperstellen pflegen und richtig behandeln. Bei uns finden Sie ausgebildete Wundexperten,die regelmäßig geschult und weitergebildet werden.

Den Flyer "Häusliche Wundpflege" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 

Unser Ziel ist, dass sich akut oder chronisch verwirrte Menschen während ihres Krankenhausaufenthaltes sicher und wohlfühlen. Wir arbeiten im Krankenhaus mit allen beteiligten Abteilungen eng zusammen, dazu gehört auch die stetige Kommunikation mit Ihnen und Ihren Angehörigen.

Den Flyer "Selbstbestimmt und sicher" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Krankenhaus und Selbsthilfegruppen gehört zum festen Bestandteil einer psychosozialen Fürsorge um den Patienten. Deshalb engagiert sich das Elisabeth-Krankenhaus Essen gemeinsam mit dem Gesundheitsamt und der Selbsthilfeberatung WIESE e. V. für eine selbsthilfefreundliche Krankenhauslandschaft in Essen, und unser St. Marien-Hospital in Mülheim ist bereits als selbsthilfefreundliches Krankenhaus zertifiziert.

Den Flyer "...und nach dem Krankenhaus" können sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 

Jeder Patient, der nach dem Krankenhausaufenthalt Pflegeund Unterstützungsbedarf hat, erhält in unserer Klinik das Angebot über ein individuelles Entlassungsmanagement: Information des Patienten über Möglichkeiten der Versorgung, Erarbeitung eines individuell angemessenen und erforderlichen Versorgungsplans, Beratung und Einbeziehung der Angehörigen.

Den Flyer "Sozialdienst und Pflegeüberleitung" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 

Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ bietet die Familiale Pflege ein unterstützendes und beratendes Angebot im Rahmen des Entlassungsmanagement, mit dem Ziel, pflegende Familien im Übergang vom Krankenhaus in die familiale Versorgung zu beraten und zu unterstützen.

Den Flyer "Familiale Pflege" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Wegweiser für das Elisabeth-Krankenhaus Essen

PDF zum Download

Download