Multiresistente Erreger Wir haben etwas gegen Keime!

Im Darm, auf der Haut und auf der Schleimhaut der Menschen befinden sich zahlreiche Bakterien. Sie können Mechanismen entwickeln, die die Wirksamkeit einzelner Antibiotika oder ganzer Antibiotikagruppen abschwächen oder aufheben und so Resistenzen entwickeln. Da bei der Infektion mit Multiresistenten Erregern die Therapiemöglichkeiten stark eingeschränkt sind, ist es wichtig, die Weiterverbreitung auf andere Menschen zu verhindern. Die derzeit wichtigsten Multiresistenten Erreger sind MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) und MRGN (Multiresistente Gramnegative Bakterien).

Eine bloße Besiedelung mit diesen Bakterien ist für gesunde Menschen nicht gefährlich. Gefährlich wird es, wenn multiresistente Bakterien entweder von der Haut oder aus dem Darm in die Blutbahn oder in andere Körperregionen eindringen und eine Infektion hervorrufen.

Im Gegensatz zu gesunden Menschen sind Patienten im Krankenhaus vermehrt durch Infektionen gefährdet. Daher sind im Krankenhaus besondere Hygienemaßnahmen sinnvoll und notwendig, um die Übertragung von Erregern auf andere zu verhindern. Welche Maßnahmen ergriffen werden, hängt ab vom Erregerbefund. Sie können in einer erhöhten Basishygiene bestehen oder auch eine Isolierung des Patienten im Einzelzimmer bedeuten.

Multiresistente Bakterien werden wie die meisten Bakterien hauptsächlich mit den Händen auf andere Personen übertragen. Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der Übertragung ist daher die hygienische Händedesinfektion.

Wir haben etwas gegen die Verbreitung von Infektionen

  • Aufnahme-Screening für stationäre Patienten: Betroffene Patienten erkennen, behandeln und eine Übertragung verhindern. 
  • Händedesinfektion: Wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von Keim-Übertragung, siehe Anleitung Rückseite. 
  • Schutzhandschuhe: Bei direktem Patientenkontakt und Kontakt mit besiedelten oder infizierten Körperstellen und Sekreten. 
  • Schutzkittel | Schutzschürze: Werden bei Kontakt mit besiedelten oder infizierten Körperstellen und Sekreten sowie bei Isolationsmaßnahmen getragen. 
  • Mund-Nasen-Schutz | Haube: Bietet Schutz vor Erregern, die in den Atemwegen vorkommen und durch Husten, Niesen und Sprechen übertragen werden. In Einzelfällen wird zusätzlich eine Haube getragen. 
  • Einzelzimmer Isolierung: Für einige Patienten ist eine Isolation im eigens gekennzeichneten Zimmer notwendig. Für Personal und Besucher sind Schutzkleidung und besondere Hygienemaßnahmen erforderlich. 

Hygiene schützt!

Multiresistente Erreger

Eine Information für Patienten

PDF zum Downloaden

Download