Acht Stunden für Körper, Geist und Seele – Contilia Frauen.Gesundheitstag auch in diesem Jahr wieder ein Highlight

Erstellt von Anja R. Steinhoff

13.07.2018 Contilia

„Ist das schön hier!“ Dies war für viele der rund 1200 Frauen der Tenor nach einem Tag „Lebenskunst“ im Kardinal-Hengsbach-Haus. Zum dritten Mal fand der Contilia Frauen.Gesundheitstag in Essen-Werden statt und bot einen gelungenen Rahmen für das attraktive Tagesprogramm, das die Contilia Gruppe, der Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie der Stadt Essen (VGSU e.V. ), die Wiese e.V. Selbsthilfeberatung Essen sowie zahlreiche Kooperationspartner wie immer kostenlos anboten.

Blick auf die Veranstaltung und den grünen Innenhof am Kreuzgang des Kardinal-Hengsbach-Hauses in Essen-Werden. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Nadja Frauenhofer begrüßte die Teilnehmerinnen und Mitwirkenden beim 11. Frauen.Gesundheitstag. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Mit Begeisterung dabei: Die Grünen Damen des Elisabeth-Krankenhauses Essen informierten am Contilia Stand und verteilten Brot und Rosen. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Ganz schön viel Programm. Hier half die Veranstaltungsübersicht, um einen Überblick zu bekommen. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Auch Contilia Therapie und Reha - mit mittlerweile fünf Standorten in Essen - war beim Contilia Frauen.Gesundheitstag vertreten. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Der Innenhof, aber Sitzecken im Außenbereich luden zum Essen und Plaudern ein. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Priv.Doz. Dr. Oliver Bruder, Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie, Contilia Herz- und Gefäßzentrum, referierte zum Thema: "Was uns zu Herzen geht. Risiken erkennen, Symptome deuten - Herzinfarkt vermeiden oder rechtzeitig behandeln." (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Dr. Catherina Lomann, Oberärztin in der Frauenklinik, Elisabeth-Krankenhaus Essen, im Gespräch mit Dr. Justine Speth, Ltd. Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Marienhospital Altenessen. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Fachgespräch zwischen Dr. Catherina Lomann, Oberärztin in der Frauenklinik, Elisabeth-Krankenhaus Essen, und Dr. Justine Speth, Ltd. Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Marienhospital Altenessen. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Stilberatung von Sandra Zingeler, Mode- und Kostümdesignerin, am Infostand und im Vortrag: "Ist das noch meins, oder kann das weg? - Der perfekte Kleiderschrank" (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Traditionell gab es wieder kostenlose Handmassagen und Beauty-Beratungen der Fa. Pieper (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Zeit für die eigene Kreativität und Kunst. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Clarisse Akuala arbeitete mit Schwämmen. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff
Dr. Thomas Nordmann, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie und Onkologie im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr, referierte über "Die geheime Macht des Darms. Auswirkungen auf Psyche, Gewicht u.v.m." (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Vortrag von Dr. Thomas Nordmann. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Der Frauen.Gesundheitstag schloss mit einem Gottesdienst in der Kirche ab. (Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff)
Foto: Contilia Gruppe, Anja R. Steinhoff

Es war wie immer die Mischung aus über 35 Vorträgen, Workshops, Podiumsdiskussionen, abgerundet durch diverse Beratungsmöglichkeiten und Verwöhnangebote in einer entspannten Atmosphäre, die den mittlerweile 11. Frauen.Gesundheitstag für viele Frauen in der Lebensmitte und darüber hinaus so interessant macht. „Es ist so viel dabei, das ich mir gerne anhören und was ich schon immer mal machen wollte. Heute habe ich dazu die Gelegenheit!"

Um 9 Uhr morgens war das Gelände bereits gut gefüllt, orientierten sich schon zahlreiche Besucherinnen auf drei Ebenen zwischen den sechs Vortragsräumen und gut zwanzig Informationsstände. Sie ließen sich auf einen Tag "Lebenskunst" ein und nutzen die kleine Auszeit vom Alltag, um neue Impulse und Anregungen zu bekommen.

Mitarbeiterinnen der Frauenklinik im Elisabeth-Krankenhaus Essen gaben in direkter Nachbarschaft zu den Grünen Damen am Contilia Informationsstand Auskunft über das Angebot des Gynäkologischen Krebszentrums im Elisabeth-Krankenhaus Essen. Hier konnten Interessierte nicht nur am Modell, sondern auch in einem geschützten Raum erfahren, worauf sie beim Selbstabtasten der Brust achten sollten.

Weitere Experten aus den Contilia Krankenhäusern informierten und gaben Tipps zu medizinischen Themen wie Schulterprobleme,  gynäkologische sowie Herz- und Gefäßerkrankungen, Bewegungsschmerzen, Ängste, Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten sowie Alzheimer und Demenz. Im Anschluss an die Vorträge blieb meist genügend Zeit, um Fragen zu stellen oder mit den Fachleuten ins persönliche Gespräch zu kommen. Auf hohe Resonanz stießen auch die Vortrags- und Beratungsangebote der Wiese e.V. Selbsthilfe Essen und der ihr angeschlosssenen Selbsthilfegruppen.

Die meisten Vorträge waren sehr gut besucht, vereinzelt waren die Sitzplätze schon sehr früh belegt. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Angebote ohne Vorab-Anmeldung anzubieten, um mehr Spontaneität an diesem Tag zuzulassen, “ erklärte Nadja Frauenhofer, die das Projekt Frauen.Gesundheitstag in der Contilia Gruppe von Anfang an verantwortlich organisiert. „Zudem haben Umfragen in den vergangenen Jahren ergeben, dass die meisten Frauen eine Anmeldung auch nicht wünschen."

Wer selbst aktiv werden wollte, konnte die zahlreichen Bewegungsangebeote des VGSU e.V. nutzen. Auf dem Plan standen meditatives Tanzen, QiGong oder AROHA, der Herzsport im 3/4-Takt. Die Besucherinnen konnten ihren Rücken mit gezielten Ganzkörperübungen stärken und beim Selbstbehauptungs-Schnupperkurs mitmachen. Gut besucht war auch das Lachyoga. Dank des guten Wetters fanden die meisten Workshops und Trainingseinheiten im weitläufigen, grünen Außengelände des Kardinal-Hengsbach-Hauses statt.

Es gab zudem kontemplative Angebote. So konnten die Frauen einfach selbst mal zum Pinsel oder Schwamm greifen und für sich in Ruhe kreativ mit Farben an einer Leinwand experimentieren. Oder sie sangen in der Kirche mit und genossen danach die musikalische Meditation. „Wir stellen seit einigen Jahren fest, dass immer mehr Frauen auf der Suche nach Spiritualität sind“, so Frauenhofer. „Daher finden sich diese Themen auch in unserem Programm wieder.“ Interessierte hatten die Gelegenheit, die Botschaften der Bibel oder den Kirchenraum für sich zu entdecken. Sie erfuhren auch, wie sie ihre Selbstheilungskräfte aktivieren, sich selbst für mehr Achtsamkeit und eigenes Mitgefühl sensibilisieren können oder wie sie lernen, ihre bisherigen Glaubenssätze zu erkennen und zu hinterfragen.

„Ich war das erste Mal dabei – es war wundervoll,“ bedankte sich eine der Teilnehmerinnen gegen Ende des Veranstaltungstages, der mit einem Gottesdienst in der Kirche sowie Brot und Rosen für jede Besucherin und die zahlreichen Mitwirkenden abschloss. „Im nächsten Jahr bin ich garantiert wieder dabei!“


Save the date!

Der Frauen.Gesundheitstag 2019 findet am 04.07.2019 statt.