Nachricht

Nachrichten

Fit für den Job: Berufsstart im St. Marien-Hospital

04.10.2021 St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr

Der 1. Oktober war der Meilenstein: die erste richtige Anstellung als frisch „Examinierte“.

Mit dieser Woche beginnt für 13 neue Kräfte im Team von Pflegedirektor Maik Stanczyk der Alltag auf den Stationen, auf der Intensivstation oder in der ZNA. Ihre neuen Vorgesetzten haben die acht Frauen und fünf Männer schon vorab kennengelernt und sie freuen sich auf den Nachwuchs. Willkommen im „Team SMH“ (Bildergalerie von links oben nach rechts unten): Raya Barina, Lilian Barletta, Arben Dernjani, Mahmoud El Seedy, Marie Godo, Theresa Gregor, Leya Lübeck, Joseph Magtipon, Sara Niewiera, Leon Obermayr, Julian Schickhaus, Tatjana Schulz und Malin Stermann.

Arben Dernjani (Bildergalerie, Reihe oben, 3. v.l.) ist einer von den „Neuen“ mit dem Examen in der Tasche. Damit ist der 22-Jährige seinem Ziel ein Stück näher gekommen: Arben verstärkt als frischgebackener Gesundheits- und Krankenpfleger nun das Team von Robert Schruba (Gesamtleitung Intensivstation, Intermediate Care und Stroke Unit) auf der Intensivstation. Im nächsten Schritt möchte er seine Weiterbildung zum Fachpfleger angehen.

Wer seinen Weg verfolgt, hat keine Zweifel, dass er diese Idee umsetzen wird. Mit 14 Jahren engagierte er sich ein halbes Jahr lang ehrenamtlich im Krankenhaus: Er las Patienten aus der Zeitung vor, spielte mit ihnen oder hörte ihren Geschichten zu. „Es hat bei mir Klick gemacht und ich wusste, dass ich auch einmal in einem Team im Krankenhaus arbeiten möchte“, beschreibt der junge Mann. Über eine ehemalige Lehrerin begann er nach der Mittleren Reife eine Ausbildung als Altenpfleger für außerklinische Intensivpflege, die er nach drei Jahren erfolgreich abschloss. Dann kamen noch drei weitere Lehrjahre an der Contilia Akademie dazu: Gesundheits- und Krankenpflege.

Während der Pandemie hat er auf den Stationen der Inneren Medizin, aber auch auf der Intensivstation gearbeitet. Jeder Tag war ein Lernprozess für den Umgang mit den Patienten, aber auch für das Team. „Ich weiß jetzt, dass es der richtige Beruf für mich ist und dass ich weitermachen will. Ich möchte mich auf jeden Fall weiterentwickeln“, erklärt er bestimmt.

Wir wünschen allen „Neuen“ einen guten Start in den Beruf und viel Erfolg!