Freude über erneute Zertifizierung

Erstellt von Dorothee Renzel

29.11.2019 Contilia, Kinder- und Jugendmedizin

Das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) im Elisabeth-Krankenhaus Essen freut sich darüber, erneut von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie das Zertifikat zur Anerkennung als Epilepsie-Ambulanz erhalten zu haben. Damit zählt das SPZ zu einer von rund 100 Ambulanzen in Deutschland.

Mit dem Zertifikat wird offiziell bestätigt, dass sowohl die räumliche als auch die personelle Ausstattung des  SPZ den Vorgaben der Gesellschaft entsprechen.  So gelten als  wesentliche Merkmale einer Epilepsie-Ambulanz ein epileptologisch ausgebildetes ärztliches Zweier- oder Dreierteam und die Mitarbeit eines Psychologen für Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus gehört zu einer funktionsfähigen Ambulanz auch die Möglichkeit der Blutspiegelbestimmung von Antiepileptika im eigenen oder einem zum Krankenhaus gehörigen Labor, eine Video-EEG-Einrichtung zur simultanen Doppelbildaufzeichnung (SDA), eine Möglichkeit zur ambulanten kassettengespeicherten Langzeit-EEG-Registrierung und ein leichter Zugang zu einem Computer-Tomographen. „All diese Voraussetzungen erfüllen wir und so werden unsere kleinen Patienten auf höchsten Niveau und nach dem aktuellen Stand der medizinischen Kenntnis behandelt und betreut“, so Dr. Claudio Finetti, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums im Elisabeth-Krankenhauses Essen.