Gefäßchirurgische Expertise - Essener Beiträge auf internationalem Kongress

Erstellt von Dorothee Renzel

24.10.2019 Herz und Gefäße

Die Jahrestagung der europäischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie fand zuletzt in Hamburg statt. Rund 2500 Teilnehmer – überwiegend aus Europa und den USA - waren Gast auf dem internationalen Kongress. Auch drei Gefäßchirurgen des Contilia Herz- und Gefäßzentrums, Prof. Johannes Hoffmann, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Phlebologie, Dr. Mikolaj Walens, Assistenzarzt, und Dr. Marius Felecan, Funktionsoberarzt, nahmen daran teil und präsentierten stolz die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit.

Ein Thema der beiden klinikeigenen Präsentationen war das präsentierte Patientenkollektiv von mehr als 1200 operierten Patienten mit Carotisstenose. Es zeigte sich eine Schlaganfallsrate von 0,6 % über alle Operationen, wobei auch Patienten, die akut einen Schlaganfall entwickelt hatten eingeschlossen wurden. Trotz der Zunahme von über 80- jährigen Patienten um 100 % gegenüber einem Kollektiv das vor 10 Jahren behandelt worden war, konnten die komplexen Eingriffe komplikationsarm durchgeführt werden. „Verantwortlich sind eine Optimierung der Operationstechnik und die intraoperativ durchgeführte ausgefeilte Qualitätskontrolle mit Flussmessung, Gefäßdarstellung und Ultraschall. Die Präsentation fand größten Anklang bei den anwesenden ärztlichen Kollegen und die Ergebnisse wurden ausführlich diskutiert“, so Prof. Johannes Hoffmann. Die klinikeigene Datenbank seit durch die Oberärztin Dr. Theresia Knop schon viele Jahre prospektiv geführt worden und erlaubte eine hervorragende Auswertung der Ergebnisse. 

Komplexe Aorteninterventionen und deren Komplikationen waren das andere Hauptthema, bei dem es um endovaskuläre Ansätze gegenüber offenen Operationen bei Hauptschlagadererkrankungen ging. Als Deutsches Aortenzentrum Essen führt die Klinik für Gefäßchirurgie alle offenen und endovaskulären Verfahren in großer Zahl und in hoher Qualität durch. Die Klinik erreicht so bei weitem die in der Öffentlichkeit diskutierte Mindestmenge von über 100 Aorteneingriffen im Jahr. “Wir sind stolz, hier unsere Ergebnisse einem internationalen Publikum präsentieren zu dürfen und diese mit weiteren Experten zu diskutieren“, so Prof. Dr. med. Hoffmann.

Hier geht es zur Klinik für Gefäßchirurgie und Phlebologie, Elisabeth-Krankenhaus Essen

Titelbild: liggraphy, pixabay.com