Niemals geht man so ganz

Erstellt von Anja R. Steinhoff

05.06.2019 Bewegungsapparat, Diabetes, Viszeralmedizin

Nach fast 30 Jahren ärztlicher Tätigkeit im Elisabeth-Krankenhaus Essen verabschiedete sich Dr. Berthold Heisterkamp vor einigen Tagen in den wohlverdienten Ruhestand. Doch geht er nicht ganz: Denn der langjährige und beliebte Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie bleibt dem Haus erhalten und konzentriert sich künftig einmal wöchentlich als Fußchirurg auf die Behandlung des diabetischen Fußes.

Mitarbeiter, Kollegen und Wegbegleiter waren zum „kleinen Abschied “ gekommen. Klinikdirektor Prof. Dr. Peter Markus sprach vielen Anwesenden aus der Seele, als er mit bewegenden Worten die gemeinsamen 15 Jahre Zusammenarbeit Revue passieren ließ. „Ich kenne nur wenige Menschen, die so mit ihrem Job verbunden sind und ein so großes Verantwortungsbewusstsein zeigen wie mein Kollege Heisterkamp“, betonte Markus und ergänzte bei der Aufzählung der Fähigkeiten und Attribute des stets ruhigen, bescheidenen und freundlichen Oberarztes seiner Klinik. „Darüber könnten wir einen ganzen Nachmittag sprechen, so viele positive Eigenschaften sind es.“ Zunächst hob Markus die unbestritten außerordentliche Kompetenz und  den unfassbaren Fleiß seines Kollegen hervor. „Ich habe mich schon selbst bei ihm unters Messer gelegt. Das macht nicht jeder Chef. Es zeigt, wie groß mein Vertrauen ist“, erklärte er. „Wenn’s ein Problem gab, dann hat man Dr. Heisterkamp geholt. Wir konnten uns immer auf ihn verlassen.“

Abschied mit einem weinenden und einem lachenden Auge

Markus zeichnete seinen Oberarzt als überaus loyalen Mediziner mit einem großen Herz für seine Patienten: sehr engagiert und stets auf der Suche nach einer Lösung, auch wenn diese nicht immer auf den ersten Blick erkennbar war. „Dafür gebührt ihm unsere Anerkennung,“ sagte Markus und machte deutlich, dass das Elisabeth-Krankenhaus Essen froh sein kann, einen geschätzten, langjährigen Mitarbeiter auch noch im Ruhestand regelmäßig für einige Stunden an sich zu binden. „Das ist das lachende Auge, denn wir verlieren ihn nicht ganz. Demnächst kümmert sich Dr. Heisterkamp immer mittwochs um die Fußchirurgie. Wir möchten hier etwas aufbauen, das eng mit seinem Namen verbunden ist.“

Alles richtig gemacht

Heisterkamp bedankte sich für die anerkennenden Worte. Fast 30 Jahre war er abgesehen von einer mehrjährigen Unterbrechung für das Elisabeth-Krankenhaus Essen tätig, zuerst als Assistenzarzt, dann seit 1995 als Oberarzt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie. „Es war eine gute Entscheidung, wieder nach Essen zurückzukommen – in beruflicher und privater Hinsicht“, erklärte der 67-jährige, der im Elisabeth-Krankenhaus  seine Frau kennen und lieben lernte. Das Paar heiratete und bekam drei gemeinsame Kinder. In seinem Wirkungskreis als chirurgischer Oberarzt hat er Zeiten des baulichen, organisatorischen und gesundheitsstrukturellen Umbruchs erlebt. Als Besonderheit empfand er die große Entscheidungsfreiheit. „Ich konnte hier selbständig und autark die Seite der Unfallchirurgie und BG-Behandlung vertreten – und dies ganz besonders unter der jetzigen Klinikleitung“, erklärte Heisterkamp in Richtung seines nunmehr sechsten und letzten Chefs. Für die Kombination aus Respekt, Vertrauen, Loyalität und Kollegialität, die ihm bei seiner Tätigkeit entgegengebracht wurde, sei er sehr dankbar.

Fußchirurgie mit Schwerpunkt Diabetischer Fuß

„Abschied und Ruhestand bedeuten in meinem Fall nicht Rente-beziehen und Parkbank. Es geht weiter für mich – mit einer Fokussierung auf den diabetischen Fuß“,  sagte Heisterkamp und hob hervor, dass er dies sehr gerne mache. „Unsere Füße werden oft vernachlässigt. Dabei sind sie so wichtig. Was würden wir ohne sie machen? Wir würden die Bodenhaftung verlieren, die Standhaftigkeit.“ Heisterkamp freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Team der Klinik für Diabetologie. Ab sofort wird er immer mittwochs als Fußchirurg im Einsatz sein. Markus: „Wir hoffen, dass wir mit diesem Angebot etwas aufbauen können, das über die Grenzen von Essen hinaus eine Strahlkraft entwickeln wird.“


Fußambulanz

Die Klinik für Diabetologie ist als ambulante und stationäre Fußbehandlungseinrichtung der Arbeitsgemeinschaft „Diabetischer Fuß“ der deutschen Diabetesgesellschaft zertifiziert. Auf Überweisung vom Hausarzt oder Diabetologen können Sie sich in unserer dienstags vormittags stattfindenden Fußambulanz vorstellen.

Terminvergabe
Fon 0201 897-84595