Psychotraumatologie Modul III

Psyche und Sucht

Grundlagen der Traumatherapie, Fortbildungsreihe 2020 für Psychologen, Ärzte und Suchttherapeuten

Mit dem Blick auf dissoziative Störungen führen wir unsere Fortbildungsreihe fort. Anhand der neusten Erkenntnisse der Neurowissenschaft wird deutlich, welch großen Einfluss frühkindliche Erfahrungen mit Gewalt und Vernachlässigung sowohl auf die Entwicklung des Gehirnes als auch auf das weitere Leben haben. Eine wahrscheinliche Folge bei sehr früher und sehr massiver Gewalt in der frühen Kindheit ist sowohl die Entwicklung einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung als auch einer dissoziativen Störung. Auf der Grundlage der Theorie der strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit hat sich eine sehr sinnvolle und erfolgreiche Behandlungsmöglichkeit dissoziativer Störungen und chronischer Traumatisierung entwickelt. Der Ablauf einer solchen Behandlung wird anhand eines Fallbeispiels einer Klientin mit einer dissoziativen Identitätsstörung erklärt. Praktische Übungen runden das Programm ab.

Programm:

10-11 Uhr: Folgen von Gewalt und Vernachlässigung in der frühen Kindheit auf die Entwicklung des Gehirnes

11-12 Uhr: Theorie der strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit (nach Hart, Nijenhuis und Steele)

12-13 Uhr: Dissoziative Störungen, einschließlich der dissoziativen Identitätsstörung

13-14 Uhr: Mittagspause

14-15 Uhr: Dissoziations-Stopp als Übung

15-16 Uhr: Köperflashbacks vermindern (Tresorübung)

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Nordrhein mit sechs Fortbildungspunkten anerkannt.

Anmeldung an: e.pfahl@contilia.de

Beginn

23.04.2020 - 10:00 Uhr

Ende

16:00 Uhr

Veranstalter

Dr. Wibke Voigt, Chefärztin Fachklinik Kamillushaus

Ort

Fachklinik Kamillushaus
Heidhauser Str. 273, 45239 Essen