Leistungsspektrum

Philippusstift

Leistungsspektrum

Klinik für Gastroenterologie

Die Klinik für Gastroenterologie am Philippusstift in Essen Borbeck bietet kompetente Hilfe bei allen Erkrankungen von Leber, Magen und Darm. Dabei stehen uns modernste Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Neben der stationären Versorgung betreuen und beraten wir Sie gerne auch in unserer Ambulanz.

Die Magenspiegelung kann sowohl stationär als auch ambulant erbracht werden. Als ambulante Leistung wird sie durch das angegliederte medizinische Versorgungszentrum (MVZ) erbracht.

Hierzu benötigen Sie eine Überweisung durch Ihren Hausarzt. Die Magenspiegelung findet in der Regel in einer oberflächigen Narkose statt, so dass Sie die Untersuchung verschlafen. Sie dürfen anschließend nicht Auto fahren. Wenn keine Blutgerinnungsstörungen vorliegen werden in der Regel Gewebeproben entnommen und ein Test auf die Helicobacter-Infektion angelegt.

Unter stationären Bedingungen können wir alle denkbaren Eingriffe an der Speiseröhre, am Magen und am Zwölffingerdarm erbringen. Hierzu gehört die Stillung von akuten Blutungen, die Unterbindung von Speiseröhrenkrampfadern, die Abtragung von Polypen und vieles andere mehr.

Darmspiegelungen werden in unserer Einrichtung sowohl ambulant als auch stationär erbracht. Die Darmspiegelung findet in der Regel in einer oberflächigen Narkose statt, so dass Sie die Untersuchung verschlafen. Sie dürfen anschließend nicht Auto fahren. Die übliche ambulante Darmspiegelung auf Überweisung erbringt unser medizinisches Versorgungszentrum.

Auch die Ärzte des Krankenhauses können ambulante Leistungen auf Überweisung erbringen. Hierzu können Sie sich unter der Telefonnummer 0201 6400 3255 (Sekretariat Endoskopie) anmelden.

Schwierigere Untersuchungen, insbesondere Abtragung größerer Polypen, Überwindung von Verengungen oder bei erschwerten Untersuchungsbedingungen, z.B. bei Begleiterkrankungen, werden stationär durchgeführt. Während der stationären Erbringung können sämtliche Verfahren der endoskopischen Therapie am Dickdarm angewendet werden. Es werden große Polypen mit der sogenannten Mukosaresektion abgetragen, Blutungen gestillt, Markierungen gesetzt, Engstellungen erweitert und kleinere Befunde mit der sogenannten Vollwandresektion behandelt.

Die Untersuchung der Gallenwege und des Bauchspeicheldrüsenganges erfolgt im Rahmen einer besonderen Magenspiegelung und erfordert die gleichzeitige Anwendung von Röntgenstrahlen. Diese Untersuchung erbringen wir unter stationären Bedingungen. Hierzu benötigen Sie eine stationäre Einweisung.

In der Regel besteht bereits eine Verdachtsdiagnose. Am häufigsten geht es um die Entfernung von Steinen aus dem Gallengang,  in dem wir über den Mund vor die Mündung des Gallenganges gelangen. Verengungen des Gallenganges oder der Bauchspeicheldrüse können mit einem Stent versorgt werden. Weitere, teilweise hochkomplexe Eingriffe sind in unserer Einrichtung jederzeit möglich.

Die Entfernung der Gallenblase bleibt der laparoskopischen Operation vorbehalten, die in unserem Hause durch die Klinik für Viszeralchirurgie erbracht wird.

In unserer Klinik können wir den Dünndarm spiegeln unter der Verwendung spezieller besonders langer Geräte. Auch steht eine Kapselendoskopie zur Verfügung. Diese Untersuchungen erfolgen in der Regel unter stationären Bedingungen, weshalb Sie eingewiesen werden. Hier geht es meist um die Suche nach versteckten Blutungsquellen oder die Diagnose eines Morbus Crohn. Die verlängerten Spiegelungen haben den Vorteil, dass Proben entnommen werden können. Die Kapselendoskopie hat den Vorteil der geringeren Belastung.

In unserer Abteilung wird die Endosonografie der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms mit den angrenzenden Organen wie Gallengang und Bauchspeicheldrüse ebenso angeboten wie die Endosonografie des Enddarms. Aktuell werden diese Untersuchungen in der Regel unter stationären, gelegentlich sogenannten prästationären Bedingungen erbracht. Sie benötigen eine Einweisung.

Anmeldung unter: 0201 6400 3255 (Sekretariat Endoskopie).

Die Endosonografie im oberen Bereich verläuft ähnlich wie eine Magenspiegelung, nur das ein besonderes, hochwertiges Gerät mit integriertem Ultraschallkopf  verwendet wird.

Die Endosonografie des Enddarms sind vergleichsweise einfach und erschließen die genaue Umgebungsdiagnostik des Enddarms auf den letzten 15 cm.

Die Sonografie des Bauchraumes ist eine typisch ambulante Untersuchung, die in den zuweisenden Praxen zur Vorbereitung erbracht wird. Selbstverständlich handelt es sich aber auch um eine Untersuchung, die im Krankenhaus als erster Schritt von großer Bedeutung ist.

Wir verfügen über modernste Gerätetechnik. Wir können die Festigkeit der Gewebe, z.B. der Leber, testen und mit Kontrastmittel viele Befunde genauer beschreiben. Unsere hochwertigen Geräte ermöglichen Untersuchungen, die manches Mal aufschlussreicher sind als die aufwändigen Schnittbildverfahren der Radiologie. Unsere Ärzte haben die entsprechenden Qualifikationen.

Im Rahmen der ERCP, die weiter oben beschrieben wurde, können wir besonders hochwertige, sehr dünne Spezialendoskope bei Bedarf in Ihren Gallengang einbringen und unter Sicht Steine zertrümmern oder Gewebe entnehmen. Dies ist ein besonderes Verfahren, was nur in spezialisierten Einrichtungen angeboten wird.

Die Refluxerkrankung wird mittels Krankengeschichte, Magenspiegelung, Säuremessung und Messung der Druckverhältnisse in der Speiseröhre diagnostiziert. Sämtliche Verfahren stehen zur Verfügung. Aktuell benötigen Sie hierfür eine stationäre Einweisung, wenngleich auch einige der Untersuchungen ambulant durchgeführt werden können.

Anmeldung unter: Telefonnummer 0201 6400 3255 (Sekretariat Endoskopie).

Im Rahmen der Abdomensonografie, aber auch der Endosonografie, stehen uns Sonden zur Verfügung, die die Punktion nahezu aller Organe des Bauchraumes unter sonographischer Echtzeitkontrolle ermöglichen. Das hierzu benötigte besondere Instrumentarium beherrschen unsere Spezialisten. In der Regel werden Sie hierzu stationär aufgenommen. Auf diese Weise können Gewebeproben aus der Bauchspeicheldrüse, aus Lymphknoten des Bauchraumes, aus Leberherden, bei Bedarf auch aus Herden der Milz oder des Bauchfelles entnommen werden.

Die Möglichkeit der ambulanten Endoskopie einerseits, das Vorhandensein einer stationären Klinik für Gastroenterologie anderseits und die enge Kooperation mit einer ausgewiesenen Abteilung für Viszeralchirurgie prädestiniert unser Haus auch für die Diagnose und Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Dabei kooperieren wir eng mit niedergelassenen Spezialist:innen für Gastroenterologie, die in der Regel die medikamentöse Langzeittherapie übernehmen.

Lebererkrankungen werden durch umfangreiche Laboruntersuchungen, nicht-invasive Dichtemessung der Leber (Ultraschallverfahren), Gewebeprobeentnahme aus der Leber und gegebenenfalls auch Bauchspiegelung detailliert abgeklärt. Sämtliche dieser Verfahren stehen in unsrer Klink zur Verfügung. Der Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Dr. Freistühler, ist sehr erfahren insbesondere in der Aufklärung unklarer Lebererkrankungen. Zur Behandlung der häufig chronisch verlaufenden Erkrankung arbeiten wir eng mit den niedergelassenen Spezialist:innen in den Facharztpraxen für Gastroenterologie zusammen.