Nachricht

Nachrichten

Fachbuch und Auszeichnung: Wir gratulieren Prof. Dr. Hölscher!

03.05.2021 Elisabeth-Krankenhaus Essen, Contilia, Viszeralmedizin

Kaum ein anderer Chirurg in Deutschland hat so viele Speiseröhrentumore operiert wie er - wir gratulieren Prof. Dr. Arnulf Hölscher, dem Leiter des Contilia Zentrums für Speiseröhrenerkrankungen im Elli, gleich zwei Mal: Einmal zur Veröffentlichung seines Fachbuchs „Expertise Oberer Gastrointestinaltrakt“, das er mit Stefan Paul Mönig und Hans-Joachim Meyer herausgegeben hat – und zweitens zu einer Auszeichnung: Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie verleiht Prof. Dr. Hölscher den Karl-Heinrich-Bauer-Preis 2021 - für die Gesamtheit seiner Arbeit rundum die Entstehung und Behandlung des Speiseröhren- und Magenkrebs inklusive molekularbiologischer Forschungen mit Biomarkern.

Sein Fachbuch widmet sich intensiv den Erkrankungen des oberen Magen-Darm-Traktes – mit Schwerpunkt auf die chirurgischen Eingriffe – und ist für viele Ärzte, von Chirurgen über Internisten, Gastroenterologen, Onkologen, Strahlentherapeuten sowie Pathologen interessant. Auch Chefärztin Prof. Dr. Brigitte Schumacher und Oberarzt Dr. David Albers der Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie im Elisabeth-Krankenhaus Essen gehören zu den Co-Autoren des Buches.

Speiseröhrenkrebs zählt zu den selteneren Krebserkrankungen – in 2017 erhielten 1.587 Frauen und 5.436 Männer in Deutschland die Diagnose Speiseröhrenkrebs. Die Überlebensaussichten sind am günstigsten, wenn der Tumor früh entdeckt wird. Dieser kann dann entweder durch endoskopische lokale Therapie oder Operation entfernt und geheilt werden. In fortgeschrittenen Stadien ist meistens eine kombinierte Behandlung mit Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation erforderlich.

 „Ich habe über die Jahrzehnte viel Erfahrung im Bereich der Speiseröhrenerkrankungen und –tumore gesammelt, immer wieder werde ich bei komplizierten Krankheitsbildern um Rat gebeten – daher wollte ich meine Erfahrungen auf Papier bringen und chirurgische Tipps weitergeben, wie man welchen Fall und Problematik am besten lösen kann“, so Hölscher.