Pionier, Vorbild und Arzt aus Überzeugung

Erstellt von Dorothee Renzel

03.04.2019 Herz und Gefäße

Dr. Bernhard Grosch, Leiter der Kardiologischen Ambulanz im Elisabeth-Krankenhaus Essen, geht in den Ruhestand. Heute sagten ihm die Kollegen aus der Klinik Kardiologie und Angiologie und anderer Kliniken des Krankenhauses im Rahmen einer kleinen Feierstunde offiziell „Auf Wiedersehen“.

Fast 32 Jahre war Dr. Bernhard Grosch im Elisabeth-Krankenhaus Essen tätig. Er war einer der Gründer der Klinik für Kardiologie und Angiologie. Seit 2009 war Dr. Grosch Ärztlicher Leiter der damals neu gegründeten Kardiologischen Ambulanz.

„Mit Dr. Grosch verabschieden wir einen Pionier der Herz- und Gefäßmedizin in unserer Region. Aber nicht nur sein Pioniergeist hat unsere Klinik geprägt, sondern auch seine geduldige und emphatische Art, mit der er Kollegen, Mitarbeitern und Patienten begegnet ist. Er war uns ein Vorbild und sollte es uns weiterhin sein“, so PD Dr. Oliver Bruder, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie im Rahmen der Abschiedsfeier. Dr. Bernhard Grosch sei es gemeinsam mit seinem Team gelungen, die Kardiologische Ambulanz zu einer echten Anlaufstelle für Patienten und Zuweiser zu machen. „Danke für Ihr Engagement und die wirklich tolle Zeit mit Ihnen als Kollegen“, so Dr. Bruder.

Dr. Bernhard Grosch bedankte sich bei den Mitarbeitern, Kollegen und seiner Familie für die Unterstützung, die er in all den Jahren erfahren habe. Die Anfänge der kardiologischen Klinik aber auch gerade die letzten zehn Jahre seien für ihn etwas wirklich Besonderes gewesen. „Das herausragende der letzten zehn Jahre in der Kardiologischen Ambulanz war die direkte Nähe zu den Patienten. Die Arbeit hat einfach Spaß gemacht“, blickt Dr. Grosch zurück. Er habe für seinen „Unruhestand“ viele Ratschläge bekommen, von Patienten wie  Kollegen. „Ich freue mich eine Zeit mit der Familie, dem Enkelkind, den Freunden. Aber auch die Hobbies – das Kochen, Reisen, Golfen – werden nun mehr gepflegt“, so der zukünftige Ruheständler.