Schützen-Impfen-Testen

Schützen – Impfen – Testen

Unsere Maßnahmen für die Sicherheit von Patienten, Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern in der Corona Pandemie.

Dies ist eine besondere Zeit. Für alle Menschen und überall auf dieser Welt. Das Corona-Virus hat uns mit aller Wucht und Deutlichkeit gezeigt, wie schnell das Vertraute und Gewohnte Vergangenheit werden kann. Die weltumspannende Pandemie bringt ungeahnte Herausforderungen mit sich - für unsere Patient:innen, Bewohner:innen, Angehörige und nicht zuletzt auch für unsere Mitarbeiter:innen. Das rechte Maß zu finden zwischen der bestmöglichen Einhaltung aller Auflagen und Schutzmaßnahmen sowie der größtmöglichen Rücksicht auf persönliche Bedürfnisse ist für uns alle ein Kraftakt. Aber auch eine Frage der Fürsorge für die Menschen in allen unseren Einrichtungen.

Mit dem Dreiklang „Schützen – Impfen - Testen“ – haben wir anders als noch zu Beginn der Pandemie, nun aber wirksame Gegenmittel, um die Verbreitung des Virus zu stoppen, oder schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. Diese „Werkzeuge“ werden in unseren Einrichtungen konsequent eingesetzt, damit alle bestmöglich geschützt sind und wir langsam aber beständig in unser normales Leben zurückkehren zu können.

Schützen

Wir wissen, dass Corona noch lange nicht  „Vergangenheit“ ist. Auch das Auftreten neuer Mutationen zeigt, dass Wachsamkeit weiterhin das Gebot der Stunde ist. Deshalb gelten auch in unseren Einrichtungen weiterhin viele Verhaltensregeln, die Sie und unsere Mitarbeiter:innen schützen.

So finden Veranstaltungen, bei denen Menschen „leibhaftig“ zusammenkommen in unseren Häusern derzeit nicht statt. Dank der Möglichkeiten durch digitale Medien bieten wir einige dieser wichtigen Veranstaltungen aber ersatzweise in digitaler Form an. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf den Webseiten der jeweiligen Einrichtungen oder als Ankündigungen unserer Häuser in den Sozialen Medien.

Um in unseren Einrichtungen größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, gelten je nach Standort besondere Besuchsregelungen. Auch darüber können Sie sich auf den Internetseiten der betreffenden Einrichtung informieren. Uns ist bewusst, dass diese Regelungen eine deutliche Einschränkung bedeuteten. Sie sind aber notwendig, um die besonders gefährdeten Menschen im Krankenhaus oder in unseren Seniorenstiften zu schützen. In besonderen Situationen (z.B. bei palliativen oder schwerkranken Patienten, in Kinderkliniken, für Eltern in der Geburtshilfe, oder bei dementiell erkrankten Patienten) sind immer auch Ausnahmen möglich. Stimmen Sie sich dazu im Vorfeld eines Besuches bitte mit der jeweiligen Einrichtung direkt ab.

In allen Häusern gelten spezielle Abstands- und Hygieneregeln, deren Einhaltung zwingend vorgeschrieben ist.

Wichtig ist:

Im Notfall sind wir selbstverständlich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sofort für Sie da!  Dazu trennen wir in unseren Notaufnahmen Patientinnen und Patienten mit grippalen Symptomen und einem Corona-Verdacht direkt zu Beginn. Die Untersuchung und Behandlung von Corona-Patienten erfolgt strikt getrennt in einem gesonderten Bereich.

Impfen

In den Einrichtungen der Contilia besteht eine große Bereitschaft der Mitarbeiter:innen sich impfen zu lassen. Sowohl in den Seniorenstiften, als auch bei den Mitarbeitenden mit Patientenkontakt sind die Impfungen bereits erfolgt.

Testen

Bei geplanten, stationären Eingriffen müssen alle Patientinnen und Patienten einen Corona-Abstrich (PCR-Test) 48 Stunden vor der Aufnahme im Krankenhaus durchführen lassen. Wenden Sie sich bitte zur Planung dieses Abstrichs an die behandelnde Fachabteilung/Klinik. Auch unsere ambulanten Patientinnen und Patienten durchlaufen alle ein systematisches COVID-Screening.

Für die Besucher in unseren Seniorenstiften gilt die Regel: Kein Besuch ohne vorherigen Schnelltest.

Auch die Mitarbeiter:innen unterliegen ihren einrichtungsspezifischen, strengen Testkonzepten. Darüber hinaus haben alle Mitarbeiter:innen der Contilia die Möglichkeit, zusätzlich und regelmäßig einen Corona-Antigen-Test durch unser Labor durchführen zu lassen.