Hand- und Fußchirurgie

Philippusstift

Hand- und Fußchirurgie

Die Anatomie von Händen und Füßen weist eine hochkomplexe Struktur auf. Eine Vielzahl von kleinen Knochen, Sehnen, Nerven und Blutgefäßen gewährleistet, dass wir komplizierte Bewegungsabläufe ausführen können. Dies alles kann aber nur dann gut im Zusammenspiel funktionieren, wenn keine Störung einzelner Elemente auftritt.

Verletzungen der Hände oder Füße führen zu erheblichen Einschränkungen bei allen für uns ganz selbstverständlichen Tätigkeiten. Solche „Handicaps“ können in den meisten Situationen durch einen operativen Eingriff behoben werden. Die Anforderungen an die Ausbildung und die Fertigkeiten der  Operateure sind dabei außerordentlich. Sie erfordern einen hohen fachlichen Standard und eine Spezialisierung mit einem breiten Erfahrungsschatz im Bereich mikrochirurgischer Operationen und handchirurgischer Techniken. 

Die häufigste Fraktur des Menschen ist der Speichenbruch (Radiusfraktur). Damit unsere Patient:innen möglichst frühzeitig ihre Hände wieder benutzen können, verwenden wir Implantate aus Titan, die die Knochenbrüche so stabilisieren, dass eine weitere Gipsbehandlung nicht mehr nötig ist.