Mein Aufenthalt

St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr

Mein Aufenthalt

im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

die stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus ist mit einigen Formalitäten verbunden. Damit Sie nichts vergessen, haben wir für die Planung Ihres Besuchs wichtige Informationen zusammengestellt. Wir freuen uns, dass wir Sie in unserem Haus begrüßen dürfen.

Stationäre Aufnahmen sind rund um die Uhr möglich: Von Montag bis Freitag in der Zeit von 07:00 - 15:00 Uhr in der Patientenaufnahme, in der übrigen Zeit an der Pforte.

Vor dem Aufenthalt

Ihr Krankenhausaufenthalt wird geplant ...

Vor der Aufnahme als Patient ins St. Marien-Hospital steht in der Regel die Untersuchung eines niedergelassenen Arztes, der in das Krankenhaus einweist. Zur Erstuntersuchung in der Klinik sollten möglichst folgende Unterlagen mitgebracht werden:

  • Ihre Versicherungskarte oder eine Kostenübernahmeerklärung einer Krankenversicherung
  • ggf. Nachweis über Zusatzversicherung oder Zuzahlungsbefreiung
  • Einweisungs- oder Überweisungsschein des Arztes
  • Relevante Röntgenbilder und Befunde
  • Ihren Personalausweis/Reisepass
  • Evtl. Ihren Impfausweis

Folgende Checklisten sollen Ihnen dabei helfen, den Aufenthalt im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr so gut wie möglich vorzubereiten.

Lektüre und Schreibzeug können Ihnen helfen, die Zeit Ihrer Genesung sinnvoll zu nutzen. Denken Sie auch an Ihre Brille. Bitte seien Sie vorsichtig! Wertsachen wie Schmuck oder größere Geldbeträge sollten Sie nach Möglichkeit nicht mit ins Krankenhaus bringen, da wir bei Verlust oder Diebstahl keine Haftung übernehmen können.

  • Nachtwäsche
  • Bademantel oder Trainingsanzug
  • Hausschuhe und Strümpfe
  • Handtücher und Waschlappen
  • Unterwäsche
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Kamm oder Bürste
  • Rasierzeug
  • Taschentücher
  • evtl. Ersatzbatterien für Hörgeräte
  • Kleingeld, im Bereich des Haupteingangs steht Ihnen ein Geldautomat der Sparkasse Essen zur Verfügung.
  • Jacke/Mantel u. sonstige Kleidung für evtl. Spaziergänge
  • benötigte Medikamente (Einnahme in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt)

Information für muslimische Patienten

Wahlleistungen

Komfortstation - Der besondere Service

Wir bieten unseren Patienten ein umfangreiches Komfort- und Servicepaket mit vielen attraktiven Zusatzleistungen sowie ein individuelles Angebot zur ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung. Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Kontaktieren Sie bitte unsere Mitarbeiterinnen der Patientenaufnahme unter +49 208 305 2710 oder +49 208 305 2707.

Ihr Plus an Service und Komfort

Köstliche Extras

Während des Aufenthaltes

Vor Ihrem Aufenthalt, einer Untersuchung oder dem Besuch in einem unserer Häuser können Sie sich hier bereits über alles Wissenswerte informieren.

Unsere Mitarbeiter auf den Stationen sind zudem gerne Ihre Ansprechpartner für Fragen. Sie werden Ihnen bei Ihrer Aufnahme alle nötigen Einrichtungen zeigen und Sie mit den Abläufen in unserem Haus vertraut machen. Außerdem halten sie wichtiges Informationsmaterial bereit.

  • Café Maria: Bitte beachten Sie unsere Corona-Infos
  • Fundsachen: Eingangsbereich Pforte. Montag bis Freitag: 09:00 - 15:00 Uhr, Telefon: +49 208 305 0
  • Fußpflege/Friseur: Bitte sprechen Sie das Pflegepersonal an
  • Geldautomat: neben dem Haupteingang (Ecke Kaiser-/Adolfstraße)
  • Getränkeautomaten: Im Wartebereich der Ambulanz
  • Kasse: Geldwechsel für die Automaten, Hinterlegung von Wertgegenständen, Montag bis Donnerstag: 07:30 - 12:30 und 13:30 - 16:00 Uhr, Freitag: 07:30 - 12:30 und 13:30 - 15:00 Uhr
  • Telefonkarten/Briefmarken: Eingangsbereich Pforte
  • Öffentlicher Fernsprecher: Empfangshalle
  • Zimmerausstattung(Standard): Kleiderschrank mit abschließbaren Wertschrank, Tisch mit Sitzgelegenheit, Telefon am Bett (gegen Gebühr), Kabelfernsehen, Radio, Schwesternrufanlage

Hygiene ist uns wichtig!

Bei uns hat die Hygiene höchste Priorität. Seit vielen Jahren betreut ein Team von Fachleuten - bestehend aus einem Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, mehreren Hygienefachkräften, zusammengeschlossen im Zentrum für Krankenhaushygiene - unser Krankenhaus.

Sollten Sie Fragen und Anregungen zur Hygiene haben, wenden Sie sich gerne direkt an das Zentrum.

Zentrum für Krankenhaushygiene

Lob und Kritik

Wir möchten, dass Sie sich in unserem Haus wohl fühlen. Um dies zu erreichen und in unserer täglichen Arbeit, in unseren Abläufen besser zu werden, brauchen wir Ihre Meinung.

Lob und Kritik

Patientenfürsprecher

Haben Sie ein Problem auf Ihrer Station, ein Anliegen, einen Wunsch? Dann können Sie sich an den Patientenfürsprecher Friedhelm Thöing in unserem Haus wenden. Patientenfürsprecher arbeiten unabhängig (sind niemandem weisungsgebunden) und ehrenamtlich und haben ein offenes Ohr für Ihre Sorgen und Nöte. Sie klären Sie über Ihre Rechte auf, geben Ihnen Tipps und Unterstützung und vermitteln bei Konflikten.

Kontakt:
Fon: +49 208 305 0

Hilfestellungen

Die "Grünen Damen", die durchaus auch "Grüne Herren" sein können, nehmen sich gerne Zeit für ein Gespräch und Ihre persönlichen Anliegen. Sie erledigen auf Wunsch kleine Besorgungen. Ihr Pflegepersonal vermittelt Ihnen gern einen Kontakt.

Grüne Damen

Die katholischen und evangelischen Seelsorger des St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr sind kompetente Ansprechpartner. Sie begleiten die Patienten in schwierigen Zeiten und haben immer ein offenes Ohr für Probleme.

Seelsorge

Unser Sozialdienst hilft Ihnen. Nach einem Krankenhausaufenthalt muss vieles neu geregelt werden. Sowohl praktische als auch formale Dinge.

Sozialdienst

Selbsthilfe bedeutet: Einander helfen, voneinander – miteinander lernen. Bereits seit mehr als zehn Jahren ist es dem St. Marien-Hospital ein wichtiges Anliegen, mit zahlreichen Selbsthilfegruppen aus vielen verschiedenen Bereichen zusammenzuarbeiten.

Selbsthilfe

Nach dem Aufenthalt

Zu einer guten Behandlung gehört auch ein strukturierter Ablauf Ihres Aufenthalts im Krankenhaus. Das St. Marien-Hospital hat für Sie ein Verfahren etabliert, das Ihre Aufnahme, Behandlung sowie Ihre Entlassung bestmöglich organisiert.

Mitunter müssen für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt und vor der Rückkehr in das alltägliche Leben Angelegenheiten organisiert werden. Insbesondere für Menschen, die nach einem stationären Aufenthalt auf pflegerische Versorgung angewiesen sind, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Hierzu zählen, falls notwendig, um Beispiel die Sicherung Ihrer weiteren pflegerischen Versorgung durch einen Pflegedienst, ein Platz in einer Rehabilitationsklinik oder die Beschaffung und Organisation von Hilfsmitteln.

In enger Zusammenarbeit mit Ihnen, Ihren Angehörigen, dem verantwortlichen ärztlichen, pflegerischem und therapeutischem Personal, dem Sozialdienst sowie den weiterführenden ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen und den zuständigen Kranken- und Pflegekassen, organisieren wir Ihre Entlassung und gehen auf Ihren individuellen Nachsorgebedarf ein. Wenn Sie Unterstützung benötigen, sprechen Sie uns bitte an. Unser Sozialdienst hilft Ihnen gerne weiter.

Sozialdienst

An Ihrem Entlassungstag erhalten Sie auf der Station einen Brief für den weiterbehandelnden Arzt. Gegebenenfalls erhält Ihr Hausarzt zusätzlich einen Bericht mit sämtlichen Befunden. Darin ist unser Therapievorschlag für Ihre Nachsorge enthalten.

Bevor Sie die Station verlassen, sollten Sie noch einmal überlegen, ob Sie noch offene Fragen haben. Wünschen Sie noch ein Gespräch mit dem Stationsarzt? Dann sprechen Sie uns bitte an.

Zuzahlung

Vor der Entlassung entrichten Sie für Ihre Krankenhausbehandlung die gesetzliche Eigenbeteiligung in Höhe von 10,00 Euro pro Aufenthaltstag, wobei der Aufnahme- und Entlassungstag ebenfalls berechnet werden.

Hinweis: Sie können den Betrag bar oder mit der EC-Karte bezahlen. Seit dem 1.4.2009 besteht für alle Krankenhäuser eine gesetzliche Verpflichtung diesen Beitrag einzuziehen bis hin zur Mahnerstellung und Zwangsvollstreckung.

Unterlagen

Bei der Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief für Ihren behandelnden Arzt mit Informationen zur Krankenhausbehandlung und weiterreichenden Empfehlungen.

Verordnungen

Wir möchten Sie darüber informieren, dass wir Ihnen eine Verordnung für Heilmittel nur für den begrenzten Zeitraum von bis zu sieben Tagen ausstellen dürfen. Diese 7-Tage-Regel gilt auch für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Sollten Sie eine Arzneimittelverordnung erhalten, so beachten Sie bitte, dass dieses Rezept innerhalb von drei Werktagen in einer öffentlichen Apotheke einzulösen ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen immer nur ein Rezept für die kleineste Packungsgröße ausstellen dürfen. Nach dem stationären Aufenthalt übernimmt Ihr Arzt die weiterführende Behandlung und stellt ggf. weitere Rezepte aus.

Nach der Entlassung

Haben Sie als Patient/Angehöriger nach der Entlassung noch Fragen? Dann finden Sie Hinweise auf Ihrem Arztbrief. Über die Dort angegebenen Rufnummern können Sie uns erreichen.

Nennen Sie Ihre auf dem Arztbrief verzeichnete Fallnummer. Diese Angabe stellt sicher, dass Informationen über Ihre Entlassung nur an Auskunftsberechtigte weitergegeben werden.