Ein Dankeschön den Lesedamen

Erstellt von Dorothee Renzel

07.03.2019 Kinder- und Jugendmedizin

Gut zehn Jahre haben die „Lesedamen“ auf der Kinderstation des Elisabeth-Krankenhauses Essen den kleinen Patienten vorgelesen. Immer mittwochs wurden die Bücher aufgeklappt. Mit verschiedenen Geschichten entführten die Frauen die Kinder in das Land der Fantasie. „Wir haben den Kindern in kleinen Gruppen, aber dem einen oder anderen sehr kranken Kind auch in seinem Zimmer ganz persönlich vorgelesen“, erzählt Gisela Hochfeld von den Lesedamen. Kinder in Kontakt mit Geschichten und Büchern zu bringen, war ihr und ihren Mitstreiterinnen ein großes Anliegen.

Einige der Lesedamen haben sich nun von Dr. Claudio Finetti, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, und dem aktiven Ehrenamt als „Lesedame“ verabschiedet. Den persönlichen Besuch der Frauen nahmen Dr. Claudio Finetti und Silke Kloppenburg, Pflegedienstleitung, zum Anlass, sich im Namen des Krankenhauses für das langjährige Engagement zu bedanken. „Wir wissen Ihren Einsatz sehr zu schätzen. Herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Geduld, die Sie den Kindern immer wieder entgegengebracht haben. Gerade in Zeiten des Smartphone und der Tabletts waren ihre Besuche auf der Station immer eine Besonderheit und auch eine Art Auszeit für unsere kleinen Patienten.“ Besonders freute es Finetti und Kloppenburg, als einige der Damen sagten, sie können es sich vorstellen auch weiterhin ehrenamtlich im Krankenhaus tätig zu sein. „Vielleicht freuen sich ja auch andere Menschen darüber, mal etwas vorgelesen zu bekommen“, äußerten diese spontan.