Ganz praktisch - Boys`Day im Elisabeth-Krankenhaus Essen

Erstellt von Dorothee Renzel

28.03.2019 Contilia

Prüfen, rufen, drücken - die lebensrettenden Sofortmaßnahmen standen am diesjährigen Boys‘Day, 28. März, genauso auf dem Programm wie der Blick hinter die Kulissen des Elisabeth-Krankenhauses. Insgesamt 18 Jungs von Essener und Oberhausener Schulen waren zu Gast im „Elli“ in Essen-Huttrop und schauten interessiert in der Zentralen Notaufnahme und der Dialysestation vorbei.

Es war nicht nur Zuschauen angesagt, sondern die Jugendlichen haben auch „selbst Hand angelegt“. Neben dem Reanimations-Workshop und dem Rundgang durch das Haus hatten die Ausbildungsbeauftragten sich noch einen „Pflege-Parcours“ einfallen lassen. Begleitet von jungen zukünftigen Kranken- und Gesundheitspflegern lernten die Jungen wie die richtige Handhygiene gelingt, wie ein Kind zu wickeln ist und Temperatur zu messen ist, auch das  Messen der Vitalwerte und das Verbinden von Wunden stand an diesem Tag auf dem Stundenplan.

„Einen Tag die Abläufe in einem Krankenhaus kennenzulernen, finde ich schon sehr spannend“, so der 13jährige Jurek auf die Frage, warum der den Boys’Day in im Elisabeth-Krankenhaus Essen verbringt. Er sei erstmals dabei und sei beeindruckt, was so hinter den Kulissen los sei. Besonders beeindruckt habe ihn die Dialysestation. „Das hatte was von Bio-Unterricht“, schmunzelt der Gymnasiast. Er könne es sich zu Zeit nicht vorstellen in später in der Pflege zu arbeiten. „Aber die medizinische Forschung finde ich schon sehr spannend.“

„Wir beteiligen uns seit einigen Jahren aktiv am Programm des Boys’Day und freuen uns, dass immer eine große Anzahl an Jugendlichen mit macht. Natürlich hoffen wir, das Krankenhaus  und die Pflege als möglichen Arbeitsplatz darzustellen und die Freude an dem Beruf zu vermitteln“, so Bianca Struck, Ausbildungsbeauftragte im Elisabeth-Krankenhaus Essen.

Hier geht's zum Interview mit Joshua, 12 Jahre, aus Oberhausen.