Keine Chance dem Diabetes - 1. Essener Diabetes-Präventionstag

Erstellt von Dorothee Renzel

05.08.2019 Diabetes

Jeden Tag erkranken fast 1000 Menschen neu an Diabetes. Die Diagnose Diabetes trifft im Ruhrgebiet, zwischen Dortmund und Duisburg, eine besonders hohe Anzahl von Menschen. Diese Zahlen bestätigt auch Dr. Anna-Katharina Trocha, Chefärztin der Klinik für Diabetologie im Elisabeth-Krankenhaus Essen.

„Über zehn Prozent der Einwohner des Ruhrgebiets haben einen sogenannten Typ-2-Diabetes“, so die Diabetologin. Früher habe man diesen Typ von Diabetes umgangssprachlich Altersdiabetes genannt, heute sei diese Bezeichnung aber überholt. Denn auch junge Leute ernähren sich falsch – zu fett, zu süß zu nährstoffarm. „Viele der Jungen treiben zu wenig Sport, ziehen im Alltag den Aufzug der Treppe vor. Kilo für Kilo treiben sie ihr Körpergewicht in die Höhe und damit das Risiko zu erkranken“, bringt es die Ärztin auf den Punkt.

Ausbruch der Erkrankung kann verzögert oder sogar verhindert werden

Aber, wer rechtzeitig anfange, seinen persönlichen Lebenstil zu korrigieren, habe einen zu Chance, den Ausbruch des Diabetes zu verzögern oder zu verhindern. „Selbst, wer eine Diabetes-Veranlagung habe oder bereits erkrankt ist, kann durch einen gesunden Lebenswandel Symptome ausknipsen und auch ohne die regelmäßige Einnahme von Medikamenten auskommen“, so Dr. Anna-Katharina Trocha. Deshalb habe sie sich gemeinsam mit ihrem Team entschieden im August zum 1. Essener Diabetes-Präventionstag einzuladen. „Hier können Betroffene und Interessierte alles rund um einen gesunden Lebensstil erfahren“, so die Ärztin.

Drei Tipps zum gesunden Lebensstil

Ernährung

Eine Kombination aus Vitaminen und Ballaststoffen: Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Nüsse mit wertvollen Fetten.

Essverhalten

Drei Mahlzeiten am Tag im Abstand von vier bis fünf Stunden. „Dazwischen aber bitte auf Snacks verzichten“, so Trocha. Diese Art des Intervallfastens sei auch für stark übergewichtige Menschen eine Möglichkeit mit dem Abspecken zu beginnnen.

Bewegung

Mehr Bewegung im Alltag – lautet die Zauberformel. Durchschnittlich legen Menschen in Deutschland rund 4000 Schritte zurück, Typ-2-Diabetiker häufig nur 2500 Schritte je Tag. „10.000 Schritte am Tag wären toll und gesundheitsfördernd“, so die Expertin. Ihr Tipp: „Die Treppe nutzen und nicht den Aufzug. Immer!“ 

Weitere Infos rund um das Thema„Gesund bleiben – Gib Diabetes keine Chance!“ geben Dr. Anna-Katharina Trocha und ihr Team im Rahmen des 1. Essener Diabetes-Präventionstages am Donnerstag, 29. August, 17.00 -19.30 Uhr. Veranstaltungsort: Elisabeth-Krankenhaus Essen, Hörsaalzentrum, Klara-Kopp-Weg 1. Der Eintritt ist frei.

 

Foto oben (v.l.): Dr. Anna Katharina Trocha, Corinna Emmerich, Dr. Angela Matena und Anke Fischer, Klinik für Diabetologie im Elisabeth-Krankenhaus Essen.