Leben mit Diabetes – Schauen, was technisch möglich und sinnvoll ist

Erstellt von Anja R. Steinhoff

22.01.2018 Diabetes

Wieder einmal hat der Diabetiker-Tag des Elisabeth-Krankenhauses großen Zuspruch erfahren. In diesem Jahr stand das Thema „Technik, Trends und Tücken“ im Mittelpunkt. Rund 380 Patienten mit Diabetes sowie Interessierte waren zur Nachmittagsveranstaltung Mitte Januar in die Philharmonie Essen gekommen – hier fanden der Diabetiker-Tag ebenso und die traditionell am Vormittag angebotene Fachveranstaltung „Diabetesforum“ wie in jedem Jahr statt.

Die verschiedenen Referenten - Diabetologen und Diabetesberater - setzten sich im Rahmen des 31. Diabetikertages kritisch mit den neuen Techniken auseinander: „Tücken der Technik“, „Glukosemessung der Zukunft“ und „Neue Apps, Dr. Google und Co“.  Für wen bringen die neuen Techniken Nutzen? Welches System ist für welchen Patienten geeignet? Und wie sind eigentlich die Kosten geregelt?

Rasanter Fortschritt

„In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der technische und medizinische Fortschritt im Umgang mit Diabetes rasant entwickelt,“ so Dr. Anna Katharina Trocha, Ltd. Oberärztin der Klinik für Diabetologie im Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Allerdings ist nicht jedes Medizinprodukt für jeden Patienten gleichermaßen geeignet. Aus diesem Grund wollten wir im Rahmen des Diabetikertages die Vielfalt der technischen Möglichkeiten darstellen und den Patienten die Möglichkeit geben, sich individuell zu informieren und beraten zu lassen. Unsere Idee ist aufgegangen, wie uns das Feedback der Besucher zeigte.“

Tests und viele Informationen

Nicht nur die Vorträge, auch die Industrieausstellung stieß auf reges Interesse bei den Teilnehmern. Neben aktuellen Informationen rund um den Diabetes konnten sich die Besucher zudem ihre LDL-, HDL-Cholesterin- und HbA1c-Werte, Blutzucker sowie Triglyceride messen und ihr individuelles kardiovaskuläres Risikos einschätzen lassen. Das Testungsangebot der Deutschen Diabetes-Hilfe in Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe Diabetes mellitus Typ 2 Essen, der Klinik für Diabetologie und der Praxis für Diabetologie – ebenfalls eine Einrichtung der Contilia Gruppe - kam sehr gut an.

Fachveranstaltung ausgebucht

Das Pendant zur Publikumsveranstaltung war wie in jedem Jahr die Fachveranstaltung „Diabetesforum“, die zum 13. Mal stattfand. Mit 441 teilnehmenden Ärzten, Apothekern Diabetesberatern war die Fortbildung komplett ausgebucht. In fünf Vorträgen wurde praxisorientiert und zu Themen aus der Kardiologie, Pulmologie und Diabetologie referiert. Neben einem umfassenden COPD/Asthma-Update diskutierten die Teilnehmer die Bedeutung des Lipidstoffwechsels bei kardiovaskulärem Risiko und bezogen dabei die neueste Datenlage aus dem Jahr 2017 ein. Höhepunkte der Fortbildung waren zweifelsohne die motivierenden Vorträge zu den Themen Diabetes und Bewegung und Diabetes und Psyche.