Neuer Stent für Patienten mit erhöhter Blutungsneigung

13.09.2016 Herz und Gefäße

PD Dr. Christoph Naber, Chefarzt im Contilia Herz- und Gefäßzentrum, stellt auf dem EuroPCR Kongress vor mehr als 10.000 Teilnehmern in Paris die Leaders Free ACS Studie vor, die unter wesentliche Beteiligung der Kardiologen am Elisabeth-Krankenhaus durchgeführt wurde.

Die Studie bestätigt den Einsatz eines neuartigen, medikamentenbeschichteten Stents, nicht nur, aber besonders bei Patienten mit Herzinfarkt. Dieser neue Stent macht es möglich, bei Patienten mit erhöhter Blutungsneigung auf eine längere Behandlung mit zwei „Blutverdünnern“ (sog. Plättchenaggregationshemmern) zu verzichten und ermöglicht damit auch für diese Patienten eine effektive Behandlung von Verkalkungen an den Herzkranzgefäßen mit modernen Stents. Diese sind nicht nur wirksamer, die Patienten hatten auch deutlich weniger Komplikationen als mit der bisherigen Behandlung.