Lebertag 2020: Experten referieren anlässlich des bundesweiten Aktionstages

Viszeralmedizin

"Jeder Tag ist Leber-Tag" - Unter dem Motto richtet die Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie am St. Josef Krankenhaus, Essen-Kupferdreh eine Informationsveranstaltung rund um die Leber aus. Mit dem Lebertag beteiligt sich die Klinik am 20. Deutschen Lebertag der Deutschen Leberstiftung, der Deutschen Leberhilfe e.V. und der Gastro-Liga e.V.

Dass es an JEDEM Tag sinnvoll ist, an die Leber zu denken und ganz bewusst auf deren Gesundheit zu achten, ist die wichtige Botschaft dieses Aktionstages. Denn häufig werden Lebererkrankungen durch den westlichen Lebensstil mit ungesunder Ernährung und zu wenig Bewegung verursacht: Rund ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland hat eine durch Fetteinlagerung vergrößerte Leber – und die Zahl nimmt stetig zu. Auch bereits jedes dritte übergewichtige Kind leidet an diesem Problem. Die Folge kann eine chronisch entzündliche Leber sein, die zum Leberzellkrebs führen und sogar eine Lebertransplantation erforderlich machen kann. Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan und erfüllt zahlreiche wichtige Aufgaben im Körper. Und diese erledigt das größte innere Organ völlig unbemerkt: Die Leber „meldet“ sich häufig noch nicht einmal mit Beschwerden, wenn sie bereits erkrankt ist. Dies hat zur Folge, dass Erkrankungen der Leber meistens erst sehr spät entdeckt werden – manchmal auch zu spät.

Wenn Lebererkrankungen erkannt sind, können sie häufig gut behandelt werden. Unbehandelt können viele Lebererkrankungen zur Lebervernarbung (Leberzirrhose) und zum Leberzellkrebs führen. Wer jeden (Leber-­)Tag die Lebergesundheit in den Fokus stellt, kann dieser Gefahr oft vorbeugen. Grund genug für das ärztliche Team der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie unter der Leitung der beiden Chefärzte Prof. Dr. Susanne Beckebaum und Prof. Dr. Vito Cicinnati, sich bei der bundesweiten Aktion zu engagieren und zum Lebertag über Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen zu informieren.

Programm

Die Chefärzte und Leberexperten Prof. Dr. Susanne Beckebaum und Prof. Dr. Vito Cicinnati und ihr ärztliches Team referieren über die Erkennung von Lebererkrankungen und deren vielfältige Behandlungsmöglichkeiten.

Auch  medikamentenbedingte Leberschäden werden besprochen. Denn häufig werden pflanzliche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel, die oft freiverkäuflich erhältlich sind, als gesundheitsfördernd und harmlos wahrgenommen. Mitunter können aber diese Präparate, die häufiger ohne ärztliche Rücksprache und über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen werden, zu Leberwerterhöhungen führen.

Neben medikamentenbedingten Leberschäden soll auch über Fettlebererkrankungen berichtet werden, die zu Entzündungsprozessen, Vernarbungen der Leber (Leberzirrhose) und im schlimmsten Falle zur Entstehung von Leberkrebs führen können.

Empfehlungen zur Ernährung bei Lebererkrankungen runden das abwechslungsreiche Programm ab.

Kontakt

Prof. Dr. med. Susanne Beckebaum
St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh
Heidbergweg 22-24
45257 Essen
Fon 0201 455-1601 | E-Mail: s.beckebaum@contilia.de
Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie
 

Beginn

13.12.2019 - 16:30 Uhr

Ende

18:30 Uhr

Veranstalter

Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie | Chefärzte Prof. Dr. Beckebaum/Prof. Dr. Cicinnati

Ort

St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh | Aula
Heidbergweg 22-24, 45257 Essen