Informationen für Patienten und Angehörige

Allgemeine Informationen

Lungenhochdruckpatienten haben häufig einen langen Leidensweg hinter sich. Es dauert meistens sehr lange, bis die Erkrankung erkannt und behandelt wird. Häufig war man mit schwerer Luftnot und einer stark eingeschränkten Belastbarkeit bei vielen verschiedenen Ärzten.

In unserer Ambulanz haben Sie die Möglichkeit eine unklare Atemnot weiter abklären zu lassen. Sie kriegen schlecht Luft? Die Belastbarkeit ist in der letzten Zeit deutlich schlechter geworden.? Sie waren bereits bei vielen verschiedenen Ärzten und keiner konnte Ihnen helfen? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Hier untersucht Sie ein Team aus Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen (Kardiologie, Lungenheilkunde, Rheumatologie, Nuklearmedizin, Radiologie). Die Therapieentscheidungen für die einzelnen Patienten sind nicht immer einfach, weil die Situation häufig sehr komplex ist. Deswegen werden die Patienten in einer gemeinsamen Konferenz besprochen. Hier wird dann für den individuellen Patienten das beste Konzept besprochen.

Sollte sich herausstellen, dass Sie keinen Lungenhochdruck haben, können wir Sie aber der entsprechenden Fachrichtung zuführen.

Wenn bei Ihnen bereits Lungenhochdruck festgestellt wurde, so können wir Ihnen die Medikamente weiter verschreiben und regelmäßige Kontrollen durchführen.

Beim Lungenhochdruck handelt es sich um eine chronische Erkrankung mit vielen verschiedenen Ursachen. Die häufigsten Ursachen betreffen Herz und Lunge selber. Der Mensch besitzt 2 Kreisläufe. Den Körperkreislauf, in dem ein Blutdruck von 120/80mmHg normal ist. Zusätzlich besitzen wir einen Lungenkreislauf, in dem ein Blutdruck von 35/10mmHg normal ist.

Bild des Herz-Kreislaufsystems

 

Bei der primären pulmonalen Hypertonie kommt es wahrscheinlich zu einer Veränderung der Lungengefäße. Dies führt dazu, dass der Blutdruck in den Lungengefäßen nicht mehr 35/10mmHg beträgt, sondern viel mehr. Dies führt dazu, dass die Lunge das Blut nicht mehr so gut mit Sauerstoff anreichern kann. Zusätzlich wird das Herz, insbesondere das rechte Herz, sehr stark belastet. Dies führt in erster Linie zu Luftnot, Einschränkung der Belastbarkeit und Wassereinlagerungen. In Fortgeschrittenen Stadien kommen noch Leber und Nierenprobleme dazu. Die Prognose der Erkrankung ist schlecht, hat sich jedoch durch moderne Therapien wesentlich verbessert.

Es gibt verschiedene Formen des Lungenhochdrucks. Wir können hier alle Formen behandeln, oder Sie der richtigen Behandlung zuführen.

Uns steht das komplette Leistungsspektrum aller Teampartner zur Verfügung. Dies beinhaltet

  • Elisabeth Krankenhaus Kardiologie, Gastroenterologie, Radiologie (Link)
  • Kliniken Essen Mitte, Rheumatologie und Pneumologie (Link)
  • Nuklearmedizin Henrici Str. (Link)

Desweiteren kooperieren wir im Bereich chronisch thrombembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) mit der Kerckhoffklinik in Bad Nauheim