An was Sie alles denken sollten

Ein Krankenhausaufenthalt erfolgt meist nicht freiwillig und er ist häufig von gemischten Gefühlen und Ängsten begleitet. Weil wir das wissen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich gestalten. Unsere Patientenchecklisten sollen dabei helfen, den Aufenthalt im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr so gut wie möglich vorzubereiten.

Bitte beachten Sie  generell, dass das Betreiben von Handys auf den Krankenstationen untersagt ist.

Lektüre und Schreibzeug können Ihnen helfen, die Zeit Ihrer Genesung sinnvoll zu nutzen. Denken Sie auch an Ihre Brille. Wertsachen wie Schmuck oder größere Geldbeträge sollten Sie nach Möglichkeit nicht mit ins Krankenhaus bringen, da wir bei Verlust oder Diebstahl keine Haftung übernehmen können.

Folgende Checklisten haben wir für Sie zusammengetragen

Vor der Aufnahme als Patient ins St. Marien-Hospital steht in der Regel die Untersuchung eines niedergelassenen Arztes, der in das Krankenhaus einweist. Zur Erstuntersuchung in der Klinik sollten möglichst folgende Unterlagen mitgebracht werden:

  • Ihre Versicherungskarte oder eine Kostenübernahmeerklärung einer Krankenversicherung
  • Einweisungs- oder Überweisungsschein des Arztes
  • Relevante Röntgenbilder und Befunde
  • Ihren Personalausweis
  • Evtl. Ihren Impfausweis

Für Ihren Aufenthalt im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr sollten Sie sich eine Tasche mit den notwendigen Kleidungsstücken und persönlichen Dingen packen. Darin sollte u.a. folgendes enthalten sein:

  • Nachtwäsche
  • Bademantel oder Trainingsanzug
  • Hausschuhe und Strümpfe
  • Handtücher und Waschlappen
  • Unterwäsche
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Kamm oder Bürste
  • Rasierzeug
  • Taschentücher
  • evtl. Ersatzbatterien für Hörgeräte
  • Kleingeld, im Bereich des Haupteingangs steht Ihnen ein Geldautomat der Sparkasse Essen zur Verfügung.
  • Jacke/Mantel u. sonstige Kleidung für evtl. Spaziergänge
  • benötigte Medikamente (Einnahme in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt)

Sie sollten Ihren Arbeitgeber und Freunde oder Verwandte über Ihren Krankenhausaufenthalt informieren, um u.a. dafür zu sorgen,

  • dass Ihre Wohnung versorgt ist
  • dass der Briefkasten geleert wird
  • dass Ihre Blumen gegossen werden
  • dass Ihre Wertsachen beaufsichtigt werden
  • dass jemand Ihr Haustier versorgt



Denken Sie daran: Nur wer weiß, dass Sie im Krankenhaus sind, kann Sie besuchen.