St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr Mein Aufenthalt

Vor einem Aufenthalt, einer Untersuchung oder dem Besuch in einem unserer Häuser können Sie sich hier bereits über alles Wissenswerte informieren.

Unsere Mitarbeiter auf den Stationen sind zudem gerne Ihre Ansprechpartner für Fragen. Sie werden Ihnen bei Ihrer Aufnahme alle nötigen Einrichtungen zeigen und Sie mit den Abläufen in unserem Haus vertraut machen. Außerdem halten sie wichtiges Informationsmaterial bereit.

Allgemeines

Besuche

Ihre Besucher sind auch uns willkommen. Zeitliche Beschränkungen gibt es nicht. Dennoch bitten wir Sie, Ruhezeiten einzuhalten und darauf zu achten, dass nicht zu viele Besucher gleichzeitig kommen. Der Haupteingang ist im Winter ab 20:00 Uhr und im Sommer um 21:00 Uhr geschlossen.

Besucher, die zu einer späteren Zeit kommen, bitten wir, an der Glastür zum Eingangsbereich zu klingeln/klopfen. 

Fundsachen

Wenn Sie etwas verloren haben, wenden Sie sich bitte an die Pforte im Erdgeschoss. Fundgegenstände werden im Haus drei Monate aufbewahrt und bei Nichtabholung weitergeleitet.
Sprechzeiten
Montag – Freitag: 9.00 – 15.00 Uhr
Telefon: +49 208 305 0

Telefonkarten und Briefmarken

Telefonkarten und Briefmarken können Sie im Eingangsbereich an der Pforte kaufen. In der Empfangshalle stehen öffentliche Fernsprecher zur freien Verfügung.

Patientenfürsprecher

Haben Sie ein Problem auf Ihrer Station, ein Anliegen, einen Wunsch? Dann können Sie sich an den Patientenfürsprecher in unserem Haus wenden. Patientenfürsprecher arbeiten unabhängig (sind niemandem weisungsgebunden) und ehrenamtlich und haben ein offenes Ohr für Ihre Sorgen und Nöte. Sie klären Sie über Ihre Rechte auf, geben Ihnen Tipps und Unterstützung und vermitteln bei Konflikten.

Friedhelm Thöing
Patientenfürsprecher
Telefon: +49 208 305 0

Begleitende Services für Patienten und Angehörige

Abseits vom medizinischen Krankenhausalltag bietet das St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr Dienstleistungen an, die Patienten oder Angehörige in Anspruch nehmen können. Bei besonderen Anliegen oder Bedürfnissen, wenden Sie sich einfach an die Stationen, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Grüne Damen

Die "Grünen Damen", die durchaus auch "Grüne Herren" sein können, nehmen sich gerne Zeit für ein Gespräch und Ihre persönlichen Anliegen. Sie erledigen auf Wunsch kleine Besorgungen. Ihr Pflegepersonal vermittelt Ihnen gern einen Kontakt. 

Friseur

Regelmäßig kommt ein Friseur ins Haus und wird Sie auf Wunsch in Ihrem Zimmer bedienen. Bitte sprechen Sie das Pflegepersonal an.

Fußpflege

Sie haben Probleme wie Überproduktion von Hornhaut, Zehenfehlstellungen, Nagelpilz etc. oder wollen einfach eine Fußpflege durch den Profi genießen? Bitte sprechen Sie das Pflegepersonal an.

Finanzielles

In der Hektik einer Krankenhauseinweisung kommt es schon mal vor, dass nicht an Bargeld gedacht wird, von dem die Krankenhausselbstbeteiligung, aber auch die ein oder andere Besorgung bezahlt werden kann. An unserer Kasse können auch Wertgegenstände zuverlässig und vertrauensvoll hinterlegt werden.

Bankautomat

Ein Bankautomat und Kontoauszugdrucker der Stadtsparkasse Mülheim steht Ihnen gleich neben dem Haupteingang (Ecke Kaiser-/Adolfstraße) zur Verfügung.

Kasse

An unserer Kasse im Aufnahmebereich zahlen Sie bitte, sofern Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung sind, den Eigenanteil für die stationäre Behandlung. Hier können Sie auch bei Bedarf Geld für die Automaten wechseln. 

Öffnungszeiten

Achtung: Die Öffnungszeiten wurden geändert!

  • montags bis donnerstags: 7.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr
  • freitags: 7.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 – 15.00 Uhr

Für muslimische Patienten

Wir nehmen Ihre individuellen Bedürfnisse und religiösen Werte ernst und bieten Ihnen gerne folgende Serviceleistungen an:

  • Dolmetscher in verschiedenen Fachbereichen stehen Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.
  • Wir beschäftigen türkische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese sind mit Ihrer Kultur und Religion vertraut und werden Ihnen im Bedarfsfall gerne behilflich sein.
  • Muslimische Patientinnen können auf Wunsch von Ärztinnen und Krankenschwestern behandelt werden, muslimische Patienten von Ärzten und Krankenpflegern.
  • Unsere ganzheitliche Pflege sichert Ihnen eine optimale Versorgung und Betreuung, dennoch können Ihre Angehörigen jederzeit in den Pflegeprozess mit einbezogen werden.
  • Die Krankenhausküche bietet geeignete Mahlzeiten für Muslime an. Bitte beachten Sie auch den Speiseplan der Cafeteria. Die Fastenzeit können wir – in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt – gerne für Sie berücksichtigen.

 

Hosgeldiniz!

Türk ve Müslüman hastalarımız için bilgiler

PDF zum Download

Download

Café Maria

Mittagessen im schönen Ambiente: Das zentral im Eingangsbereich gelegene „Café Maria – Ihr Bistro im St. Marien-Hospital“ ist seit März 2016 der neue Treffpunkt für Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und Gäste. Im modernen Design mit einer ansprechend frischen Farbgestaltung bietet es Raum für ein gemütliches Miteinander.

Die leckere Bistro-Küche ist günstig und gut. Jeden Tag haben Sie mindestens drei Menüs zur Auswahl. Von der leichten Suppe über den herzhaften Rinderbraten bis hin zu süßen Speisen bieten wir alles, was das Genießerherz begehrt. Durch den Frontcooking-Bereich können Speisen jetzt unmittelbar vor Ihren Augen zubereitet werden. Die Salatbar und Kuchentheke halten außerdem täglich frische Köstlichkeiten parat.

Neben verschiedenen Sorten Kaffee haben wir Milch, Kakao, Erfrischungsgetränke, Eis sowie kleine Snacks im Angebot. Überdies sind eine Auswahl an Magazinen und Tageszeitungen erhältlich.

Fon +49(0)208 305-27 31

Öffnungszeiten: 
Montag - Freitag:  7.00 - 17.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 9.00 - 17.00 Uhr

Getränkeautomaten

Getränkeautomaten finden Sie im Wartebereich der Ambulanz.

Hausordnung

Besuchs- und Ruhezeiten

Besuche durch Angehörige oder Freunde können Abwechslung in den mitunter eintönigen Krankenhausalltag bringen. Im Wissen um die herausragende Rolle, die Angehörige auch im Genesungsprozess spielen, freuen wir uns, wenn unsere Patienten „Gäste“ empfangen und bemühen uns um eine größtmögliche Flexibilität bei den Besuchszeiten. Aber auch Mittags- und Nachtruhe sind eine wesentliche Voraussetzung für den Genesungsprozess. Deshalb bitten wir um Ihr Verständnis, dass es in Einzelfällen notwendig sein kann, die Besuchszeiten einzuschränken, wenn es die Situation des Patienten oder die des Zimmernachbarn erforderlich machen oder reibungslose Abläufe der ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen gesichert werden. Bei respektvollem Umgang und nachbarschaftlicher Rücksichtnahme auf den Patientenzimmern sind uns Besucher immer herzlich willkommen. Wenn Sie mobil sind, können Sie sich mit Ihren Gästen in unseren Aufenthaltsräumen oder im Heart-Rock-Café völlig ungestört austauschen.

Selbstverständlich sind auch Kinder als Besucher herzlich will- kommen. Allerdings sollten sie in Begleitung Erwachsener sein, wenn Sie jünger als 12 Jahre sind.

Auch auf unseren Intensivstationen sind Angehörige jederzeit herzlich willkommen. Wegen der besonderen Erkrankungs- und Behandlungssituation bitten wir allerdings um eine individuelle Absprache mit unserem Pflegepersonal.

Sauberkeit und Ordnung

Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände werden von vielen Menschen intensiv genutzt. Bitte informieren Sie das Pflegepersonal, wenn Ihnen auffallen sollte, dass ein Einrichtungsgegenstand nicht mehr einwandfrei funktioniert, damit er umgehend repariert oder ausgetauscht werden kann. Aus hygienischen Gründen ist es unter keinen Umständen gestattet, Tiere ins Krankenhaus mitzubringen. Bitte füttern Sie auch keine Tiere vom Balkon oder vom Fenster aus.

Rauchen und Brandschutz

Als Krankenhaus fühlen wir uns der allgemeinen Gesundheits- vorsorge ganz besonders verpflichtet. Daher ist Rauchen in der Klinik untersagt. Gestattet ist das Rauchen lediglich im Rau- cherpavillion auf Ebene E. Aufgrund der erhöhten Brandgefahr ist das Abbrennen von offenem Licht (z.B. Kerzen) in Patien- tenzimmern und Aufenthaltsräumen ebenfalls nicht erlaubt. Rundfunk- und Fernsehempfang bieten wir allen Patienten als Service an; das Aufstellen privater Elektrogeräte können wir aus sicherheitstechnischen Gründen nicht gestatten.

Alkohol und Drogen

Alkohol kann in Verbindung mit Medikamenten erhebliche Nebenwirkungen verursachen. Bitte verzichten Sie während Ihres Aufenthaltes in unserem Haus auf Alkohol. Der Drogenkonsum ist untersagt.

Verlassen der Station

Das Krankenzimmer ist ein privater Raum, das Krankenhaus jedoch nicht. Deshalb bitten wir Sie, außerhalb des Krankenzimmers einen Bademantel, Haus- oder Freizeitkleidung zu tragen. Wenn Sie die Station verlassen, informieren Sie bitte das Pflegepersonal. Wichtig! Ihr Versicherungsschutz besteht nur, solange Sie sich auf dem Krankenhausgelände befinden.

Sonstiges

Aus Rücksicht auf Mitpatienten und Personal bitten wir Sie, möglichst auf die Nutzung von Mobiltelefonen zu verzichten. Film-, Funk- und Fotoaufnahmen im Krankenhausbereich, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, bedürfen der vorherigen Genehmigung der Geschäftsführung. Werbe- und Verkaufsaktivitäten sind untersagt.

In einem Krankenhaus kommen viele einander unbekannte Menschen auf kleinem Raum zusammen. Privatsphäre ist schwer zu realisieren. Daher ist gegenseitige Rücksichtnahme die vielleicht wichtigste Voraussetzung dafür, dass dieses ganz besondere Miteinander funktioniert. Unsere Hausordnung soll dazu als Richtlinie dienen. Die hier festgeschriebenen Regeln sind Bestandteil der Aufnahmebedingungen. Wir bitten freundlichst um Beachtung, vielen Dank.

Wir hoffen, Sie fühlen sich wohl

Standardleistung in unserem Haus sind komfortable Zimmer. Einzelzimmer können nicht garantiert werden, weil sie nur in beschränkter Anzahl vorhanden sind.

Ausstattung:

  • Kleiderschrank mit abschließbaren Wertschrank
  • Tisch mit Sitzgelegenheit
  • Telefon am Bett (gegen Gebühr*)
  • Kabelfernsehen
  • Radio
  • Schwesternrufanlage

Bedienungsanleitungen für Telefon und Fernsehen liegen in jedem Zimmer bereit. Sollten Sie einmal fehlen, fragen Sie Ihre Stationsschwester. Sie wird Ihnen gerne weiterhelfen.

* Die Gebühr für das Telefon beträgt 1,50 Euro (Grundgebühr) plus 0,15 Euro je Einheit. Bei 5 Euro Pfand für die Telefonkarte empfehlen wir eine Vorauszahlung von 15 Euro.

Ihre Entlassung

Zu einer guten Behandlung gehört auch ein strukturierter Ablauf Ihres Aufenthalts im Krankenhaus. Das St. Marien-Hospital hat für Sie ein Verfahren etabliert, das Ihre Aufnahme, Behandlung sowie Ihre Entlassung bestmöglich organisiert.

Mitunter müssen für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt und vor der Rückkehr in das alltägliche Leben Angelegenheiten organisiert werden. Insbesondere für Menschen, die nach einem stationären Aufenthalt auf pflegerische Versorgung angewiesen sind, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Hierzu zählen, falls notwendig, um Beispiel die Sicherung Ihrer weiteren pflegerischen Versorgung durch einen Pflegedienst, ein Platz in einer Rehabilitationsklinik oder die Beschaffung und Organisation von Hilfsmitteln.

In enger Zusammenarbeit mit Ihnen, Ihren Angehörigen, dem verantwortlichen ärztlichen, pflegerischem und therapeutischem Personal, dem Sozialdienst sowie den weiterführenden ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen und den zuständigen Kranken- und Pflegekassen, organisieren wir Ihre Entlassung und gehen auf Ihren individuellen Nachsorgebedarf ein.

Wenn Sie Unterstützung benötigen, sprechen Sie uns bitte an. Unser Sozialdienst hilft Ihnen gerne weiter.

An Ihrem Entlassungstag erhalten Sie auf der Station einen Brief für den weiterbehandelnden Arzt. Gegebenenfalls erhält Ihr Hausarzt zusätzlich einen Bericht mit sämtlichen Befunden. Darin ist unser Therapievorschlag für Ihre Nachsorge enthalten.

Bevor Sie die Station verlassen, sollten Sie noch einmal überlegen, ob Sie noch offene Fragen haben. Wünschen Sie noch ein Gespräch mit dem Stationsarzt? Dann sprechen Sie uns bitte an.

 

Zuzahlung

Vor der Entlassung entrichten Sie für Ihre Krankenhausbehandlung die gesetzliche Eigenbeteiligung in Höhe von 10,00 Euro pro Aufenthaltstag, wobei der Aufnahme- und Entlassungstag ebenfalls berechnet werden.

Hinweis: Sie können den Betrag bar oder mit der EC-Karte bezahlen. Seit dem 1.4.2009 besteht für alle Krankenhäuser eine gesetzliche Verpflichtung diesen Beitrag einzuziehen bis hin zur Mahnerstellung und Zwangsvollstreckung.

 

Unterlagen

Bei der Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief für Ihren behandelnden Arzt mit Informationen zur Krankenhausbehandlung und weiterreichenden Empfehlungen.

 

Verordnungen

Wir möchten Sie darüber informieren, dass wir Ihnen eine Verordnung für Heilmittel nur für den begrenzten Zeitraum von bis zu sieben Tagen ausstellen dürfen. Diese 7-Tage-Regel gilt auch für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Sollten Sie eine Arzneimittelverordnung erhalten, so beachten Sie bitte, dass dieses Rezept innerhalb von drei Werktagen in einer öffentlichen Apotheke einzulösen ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen immer nur ein Rezept für die kleineste Packungsgröße ausstellen dürfen. Nach dem stationären Aufenthalt übernimmt Ihr Arzt die weiterführende Behandlung und stellt ggf. weitere Rezepte aus.

 

Nach der Entlassung

Haben Sie als Patient/Angehöriger nach der Entlassung noch Fragen? Dann finden Sie Hinweise auf Ihrem Arztbrief. Über die Dort angegebenen Rufnummern können Sie uns erreichen.

Nennen Sie Ihre auf dem Arztbrief verzeichnete Fallnummer. Diese Angabe stellt sicher, dass Informationen über Ihre Entlassung nur an Auskunftsberechtigte weitergegeben werden.