Stroke Unit am St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh erfolgreich rezertifiziert

Erstellt von Tanja Liebelt

23.08.2018 Neurologie und Schmerz

Gute Noten gab es erneut für die Schlaganfalltherapie am St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh. Die Stroke Unit wurde turnusgemäß durch unabhängige Experten überprüft. Mit dem Zertifikat der Deutschen Schlaganfallgesellschaft und der Deutschen Schlaganfallhilfe werden Stroke Units ausgezeichnet, die nach definierten Qualitätsrichtlinien arbeiten und damit eine hohe Behandlungsqualität sichern.

Die Kupferdreher Stroke Unit ist wichtiger Notfallstandort in Essen und Mitglied im Schlaganfallverbund Essen sowie im Netzwerk Ruhrgebiet gegen den Schlaganfall. Mehr als 800 Patienten werden jährlich in der Spezialeinheit mit acht Betten betreut. 

„Eine Stroke Unit hat die technischen und personellen Voraussetzungen, Schlaganfall-Patienten mit den notwendigen medizinischen Maßnahmen zu versorgen“, erklärt Chefarzt Dr. Dirk Woitalla. Ein erfahrenes Team von Fachärzten arbeitet in der Stroke Unit, rund um die Uhr werden die Lebensfunktionen der Patienten überwacht.

Die Mediziner haben sich die Aufklärung und Sensibilisierung der Menschen  auf die Fahnen geschrieben, denn neben Herzinfarkt und Krebs ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. „Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall: rufen Sie die 112. Bei plötzlichen Sprachstörungen, Schwäche oder Missempfindungen auf einer Körperhälfte, Schwindel, Seh- oder Gangstörungen oder auch nie gekannten Kopfschmerzen, gilt es, keine Zeit zu verlieren“, so der Appell des Chefarztes. Dem Ärzteteam der Stroke Unit bleiben dann nur etwa viereinhalb Stunden, um das verstopfte Gefäß mittels eines Medikamentes durchgängig zu machen. Je weniger Zeit bis zur Behandlung verstreicht, desto erfolgreicher die Therapie, um die oft gravierenden Folgen des Schlaganfalls wie Lähmungen oder Sprachstörungen zu verhindern.