Die Contilia - Auf einen Blick

Die Linde (Con-tilia: „mit der Linde“) im Unternehmensnamen gibt den Menschen in ihrem Dienst Heimat. Sie steht für Verwurzelung, Schutz und Sicherheit, Vielfalt, Kommunikation, Menschenliebe und Gesundheit.

Heute stehen 7.200 Mitarbeiter in den Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen, den ambulanten Diensten, den Ärztehäusern, den Präventions- und Früherkennungs- sowie Rehabilitationseinrichtungen in ihrem Dienst.

Dabei baut das Unternehmen auf eine lange und christliche Tradition. Vor über 170 Jahren begannen Beginen in Essen unter der Leitung von Klara Kopp, sich um Kranke zu kümmern. Sie gründeten dazu das Elisabeth-Krankenhaus Essen und die St. Elisabeth-Stiftung Essen. Klara Kopp formulierte damals das Ziel der Barmherzigen Schwestern von der Heiligen Elisabeth mit den Worten: „Wir müssen die Menschen froh machen.“ Seither haben weit über tausend Elisabeth-Schwestern ihr Leben in den Dienst der Pflege von Kranken und Pflegebedürftigen in vielen Krankenhäusern der Rhein-Ruhr-Region gestellt. Sie ermöglichten, dass unzählige Arbeiter in Zechen, Hütten und Fabriken mit ihren Familien ärztliche Versorgung und Pflege bekamen.

Etwa 160 Jahre später gründeten die Vertreter eben dieser St. Elisabeth-Stiftung Essen gemeinsam mit den Vertretern der Stiftung St. Marien-Hospital zu Mülheim an der Ruhr die Contilia Gruppe. Sie erhielt den Auftrag, im Geist der Elisabeth-Schwestern Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens zu betreiben. Mit der Gründung der Contilia Gruppe machten die Stiftungen deutlich, dass sie offen für weitere Partnerschaften mit Betreibern und Trägern anderer katholischer Krankenhäuser sowie Sozialeinrichtungen sind. Eine solche Partnerschaft gingen die Stiftungen 2014 mit dem St. Josef-Kuratorium e. V. als weiteren Gesellschafter der Contilia ein.

Die Contilia Gruppe steht für „Für das Wichtige. Im Leben.“. Sie bezieht ihre Werteorientierung aus ihren christlichen Wurzeln und leitet daraus einen Leitgedanken für das tägliche Handeln ab: „Menschen vertrauen.“