Hand- und Fußchirurgie

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand und Fußchirurgie

Innerhalb der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie hat sich rund um Dr. Christoph Eicker und Dr. Peter Kaivers das Spezialgebiet der Hand- und Fußchirurgie entwickelt. Um diese anspruchsvolle und differenzierte Behandlung durchzuführen, verfügen die beiden Operateure über eine die Zusatzausbildung zum handchirurgischen Facharzt. Ein Qualitätsmerkmal, über das nicht jede Einrichtung verfügt.

Behandelt werden sowohl Knochenbrüche als auch Veränderungen nach Verschleiß und anlagebedingte Veränderungen. Zu den Patienten der Klinik zählen professionelle Musiker ebenso wie Sportler oder andere Menschen, deren Existenz von dem Funktionieren ihrer Hände abhängt.

Ein Beispiel für die Behandlung anlagebedingter Veränderungen ist die Dupuytren`sche Krankheit. In mikrochirurgischer Arbeit und unter Zuhilfenahme von Lupenbrille und dem Operationsmikroskop werden die Sehnen und Nervenstränge der sich einkrallenden Finger bearbeitet und das vernarbte krankhafte Gewebe entfernt. Auch Veränderungen, die aufgrund von rheumatischen Erkrankungen auftreten werden in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie professionell behandelt. Die operative Versorgung krankhafter Veränderungen der Handwurzel durch minimal-invasive Therapien (Arthroskopie) und auch das Annähen abgetrennter Gliedmaßen gehören zu den Schwerpunkten der Klinik.

Eine Besonderheit im Bereich der Diagnostik stellt die Möglichkeit dar, eine Kerspin -Untersuchung der Handwurzel mittels Kontrastmittelinjektion durchzuführen. Hierfür bedarf es spezieller technischer Voraussetzungen, die in der Essener Klinik erfüllt werden.

Die Patienten der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand- und Fußchirurgie können aber nicht nur auf die medizinische Qualifikation des 28-köpfigen ärztlichen Teams vertrauen, sondern auch auf deren persönliche Zuwendung. Alle Mitarbeiter – ob Ärzte oder Pfleger – sind hochmotiviert und stellen den Menschen stets in den Mittelpunkt.

„Unsere Spezialisierung und die zusätzliche medizinische Qualifikation erlauben uns eine ebenso professionelle wie individuelle Behandlung von Funktionseinschränkungen der Hände und Füße. Wir behandeln unsere Patienten mit dem Ziel, die Funktionsfähigkeit wieder so herzustellen, dass sie ihrer Arbeit und ihrem Leben in gewohnter Weise nachgehen können.“