Corona – weitere Infos

Philippusstift

Corona – weitere Infos

COVID-Fragebogen

Patient:innen, mögliche Begleitpersonen und Besucher:innen müssen vor dem Einlass in unser Krankenhaus einen COVID-19-Fragebogen ausfüllen. Wichtig ist: Der Fragebogen muss dabei den aktuellen (Gesundheits-) Status abbilden.

Patient:innen

Der Schutz unserer Patient:innen sowie unserer Mitarbeitenden liegt uns am Herzen, deshalb gelten diese wichtigen Regeln in unserem Haus:

  • Im gesamten Haus gilt die Maskenpflicht.
  • Halten Sie darüber hinaus die Abstands- und Hygieneregeln ein.
  • Lüften Sie  - sofern es Ihnen gesundheitlich möglich ist – regelmäßig Ihr Patientenzimmer.

ZNA

Im Notfall sind wir selbstverständlich sofort für Sie da!  Wir separieren Patient:innen mit grippalen Symptomen und einem Corona-Verdacht direkt zu Beginn. Die Untersuchung und Behandlung von Corona-Patienten erfolgt strikt getrennt in einem gesonderten Bereich.

Eine Vorstellung in unseren Ambulanzen ist nur mit einem Termin, den Sie telefonisch oder schriftlich vereinbart haben, möglich.

  • Ambulante Termine, Diagnose- und Aufklärungsgespräche sind weiterhin ohne Begleitperson wahrzunehmen. Ausnahmen sind vorab mit der jeweiligen Fachabteilung abzustimmen.
  • Unsere ambulanten Patient:innen durchlaufen alle ein systematisches COVID-Screening. Der dazugehörige Fragebogen wird von den Sekretariaten und / oder den Mitarbeiter:innen an unserem Empfang bei Eintreffen des Patienten aktuell ausgefüllt. 
  • Sollten Sie unmittelbar vor Ihrem Aufenthalt Krankheitssymptome verspüren, kontaktieren Sie bitte telefonisch die Mitarbeiter:innen der Zentralambulanz:
    Zentralambulanz Backoffice 6400 5350
    oder jeweiligen Sekretariate:
    Chirurgie 6400 3181
    Kardiologie 6400 3302
    Neurologie 6400 3352
    Orthopädie 6400 3201
    Radiologie 6400 3460

  • Bei geplanten, stationären Eingriffen müssen alle Patient:innen einen Corona-Abstrich (PCR-Test) vor der Aufnahme im Krankenhaus durchführen lassen (max. 48 Stunden vor Aufnahme). Wenden Sie sich bitte zur Planung dieses Abstrichs an die behandelnde Fachabteilung / Klinik:
    Chirurgie 6400 3181
    Innere, Gastroenterologie  6400 3255
    Kardiologie 6400 3302
    Neurologie 6400 3352
    Orthopädie 6400 3201
    Psychiatrie 6400 3401
  • In der Zeit zwischen Ihrem COVID-19 Abstrich und Ihrem Aufnahmetermin in unserem Haus besteht weiterhin das Risiko, dass Sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Deshalb bitten wir alle Patient:innen, sich in dieser Zeit in häusliche Isolierung zu begeben. Dies ist zu Ihrem eigenen Schutz, dem Ihrer Mitpatient:innen sowie zum Schutz unserer Mitarbeiter:innen.
  • Alle stationären Patient:innen werden im 3-Tages-Rhythmus per Corona-Abstrich (PCR-Test) getestet.
  • Tragen Sie auch in den Patientenzimmern den Mund-Nasen-Schutz, dies ist dringend erforderlich, wenn Mitarbeiter:innen des Krankenhauses sich in dem Patientenzimmer aufhalten oder der Abstand zum Mit-Patient:innen nicht eingehalten werden kann.

Das generelle Besuchsverbot für unser Krankenhaus ist aufgehoben. Um für die Patient:innen sowie unseren Mitarbeiter:innen angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, gelten folgende Regeln:

  • Angehörige können die Patient:innen wieder ab dem ersten stationären Tag nach Aufnahme im Krankenhaus besuchen. Jede:r Patient:in pro Tag für eine Stunde eine:n Besucher:in empfangen. Möglich sind Besuche in der Zeit von 14 bis 20 Uhr (außerhalb der Essenszeiten).
  • Im Patientenzimmer – das gilt auch für Mehrbettzimmer – darf sich immer nur ein Besuchender aufhalten. Um Wartezeiten zu vermeiden, sprechen Sie sich bitte mit Ihren Bettnachbarn ab.

Wer als Besucher:in ins Haus möchte, muss negativ auf COVID-19 getestet sein und darüber einen Nachweis erbringen: externer PCR-Test oder Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden).

  • Vollständig geimpfte Personen, deren zweite Impfung bereits mindestens 15 Tage zurückliegt, benötigen keinen Test. Der Nachweis erfolgt hier durch den Impfpass.
  • Ungeimpfte COVID-19-genesene Besucher:innen haben ab dem 28. Tag bis Ende des 6. Monats nach Infektion Zutritt zum Haus. Nachweise sind hier eine entsprechende Bescheinigung oder aber das positive COVID-Testergebnis.
  • Unsere Mitarbeiter:innen überprüfen die vorgelegten Daten, die Impf- und Testnachweise. Die Besucher:innen erhalten einen Besucherausweis mit der Uhrzeit des Besuchsbeginns

Alle Besucher:innen und Patient:innen müssen im gesamten Krankenhaus eine FFP-2-Maske tragen.

Besuche dürfen nicht in öffentlichen Bereichen des Hauses stattfinden, die Cafeteria bleibt für externe Besucher:innen weiterhin geschlossen. Patiet:innen und Angehörigen stehen die Angebote der Cafeteria nun wieder (bis 14 Uhr) zur Verfügung.

In medizinisch begründeten Fällen (z.B. bei palliativen oder schwerkranken Patient:innen) können Ausnahmen von der Besuchsregelung gemacht werden. Stimmen Sie sich dazu im Vorfeld eines Besuches bitte mit der jeweiligen Klinik direkt ab.
Für Besuche auf der Intensivstation bedarf es auch weiterhin der vorherigen Anmeldung.
Besuche auf den Isolierstationen bei Patienten mit COVID-19 und allen COVID-19-Verdachtsfällen sind weiterhin nicht möglich (Ausnahme Sterbefälle).

 

Sollten Sie den Verdacht haben, an COVID-19 erkrankt zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an den Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der kostenlosen Rufnummer 116 117.

Die Stadt Essen hat für ihre Bürgerinnen und Bürgern ein „Bürgertelefon“ eingerichtet, das für Fragen rund um das Coronavirus zur Verfügung steht. Erreichbar ist das „Bürgertelefon“ montags bis samstags von 9 bis 15 Uhr unter der Rufnummer 0201 88-88 999. Essenerinnen und Essener, die eine Infektion mit dem Coronavirus bei sich vermuten, erhalten dort ersten Rat; bei Bedarf wird ein Kontakt zum Gesundheitsamt hergestellt.

Sollten Sie diese Hotlines nicht erreichen können gilt: Betroffene, die nur leichte Symptome haben, sollten sich selbst isolieren, also zu Hause bleiben, enge Kontakte unter zwei Metern meiden, eine gute Händehygiene und die Husten- und Niesregeln einhalten. Wenn die Beschwerden zunehmen, sollten sie zunächst nochmals versuchen, die bundesweite Rufnummer des Kassenärztlichen Notdienstes in Deutschland 116117 anzurufen. In Notfällen, beispielsweise bei Atemnot, ist der Notruf 112 anzurufen.

Link zu den >>FAQs<< der Stadt Essen.

Wenn Sie einen Angehörigen haben, der derzeit in unserem Haus behandelt wird, können Sie ihn mit dringend benötigten Sachen (z.B. frischer Wäsche) versorgen. Bitte packen Sie diese in eine Tasche und beschriften sie mit dem Namen des Patienten. Kommen Sie anschließend vor den Eingang unseres Hauses und melden Sie sich bei den Mitarbeiter:innen der Pforte. Diese werde die Weiterleitung der Tasche an die entsprechende Station in Auftrag geben.