Ein schlechtgelaunter Dachs zu Gast

Erstellt von Dorothee Renzel

08.02.2019 Kinder- und Jugendmedizin

Dass ein schlechtgelaunter Dachs so viel Freude auf die Kinderstation im Elisabeth-Krankenhaus Essen bringen kann – das ist schon toll!

„Huch“, macht der Dachs, als er aufwacht. „Heute bin ich aber schlecht gelaunt.“ Und weil er ja gar nichts von der schlechten Laune hat, wenn es keiner mitbekommt, geht der Dachs in den Wald. Waschbär, Hirsch, Eichhörnchen – jedes Tier bekommt seine schlechte Laune zu spüren. Und da schlechte Laune ansteckend ist, ist bald jedes Tier im Wald schlecht gelaunt. Nur der Dachs hat Dampf abgelassen und hat jetzt wieder gute Laune. Aber nun sind alle Waldbewohner wütend auf den Dachs. Zusammen mit seiner Freundin, der Amsel, hat er die rettende Idee: ein Dachsfest! Mit einem Wettbewerb: Wer hat die mieseste Laune, kann am bösesten gucken, am unfreundlichsten „Guten Morgen“ sagen, am gefährlichsten fauchen? Und obwohl nur Tiere mit schlechter Laune eingeladen waren, können bald alle wieder lachen.

Fünf Essener Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Sparten haben sich ehrenamtlich für diese Produktion zusammengetan. Gemeinsam spielen sie vor Kindern, die zurzeit nicht in der Lage sind, für eine Vorstellung ins Theater zu kommen. Jetzt waren sie zu Gast auf der Kinderstation im Elisabeth-Krankenhaus Essen. Auf Initiative von Tabea Nora Schattmaier, Regieassistentin am Schauspiel Essen, erwecken eine Schauspielerin, ein Opernsänger, zwei Musiker sowie eine Tänzerin den schlecht gelaunten Dachs und all die anderen Waldbewohner zum Leben – mit Musik, Schauspiel, Tanz und Gesang.