Psychotraumatologie Modul IV

Psyche und Sucht

Grundlagen der Traumatherapie, Fortbildungsreihe 2020 für Psychologen, Ärzte und Suchttherapeuten

Im IV. Modul wird gezeigt, wie eine Traumatherapie bei Patienten mit einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung sinnvoll aufgebaut und die Suchttherapie angemessen eingebunden werden kann. Zu einer erfolgreichen Behandlung von traumatisierten Patienten gehört eine ausführliche Psychoedukation sowie die Vermittlung von Stabilisierungstechniken und Skills. Wenn es möglich ist, bietet sich die Einrichtung
einer Dissoziations-Stopp-Gruppe an, die in der Fachklinik Kamillushaus sowohl für stationäre als auch für ambulante Patienten angeboten wird. Besondere Schwerpunkte dieser Gruppe liegen auf Schlafhygiene, Maßnahmen gegen Albträume und Umschreiben von Albträumen. Ein wichtiger Teil der Arbeit mit komplex traumatisierten Menschen ist die Versorgung innerer verletzter oder vernachlässigter Anteile. Auch die ressourcenorientierte Arbeit mit Ego-States spielt eine große Rolle und kann am Nachmittag eingeübt werden.

Programm:

10-11 Uhr: Aufbau einer Traumatherapie bei einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung, auch in Kombination mit Suchttherapie

11-12 Uhr: Ablauf der (Flashback-, Albtraum-) Dissoziations-Stopp-Gruppe

12-13 Uhr: Schlafhygiene, besondere Maßnahmen: äußere und innere Sicherheit, Umschreiben von Albträumen

13-14 Uhr: Mittagspause

14-16 Uhr: Vermittlung und Übungsteil: Ressourcenorientierte Arbeit mit Ego-States. Evtl. praktische Vorstellung: Arbeit mit vernachlässigten / verletzten Anteilen

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Nordrhein mit sechs Fortbildungspunkten anerkannt.

Anmeldung an: e.pfahl@contilia.de

Beginn

28.05.2020 - 10:00 Uhr

Ende

16:00 Uhr

Veranstalter

Dr. Wibke Voigt, Chefärztin Fachklinik Kamillushaus

Ort

Fachklinik Kamillushaus
Heidhauser Str. 273, 45239 Essen