Sozialpsychiatrisches Zentrum

Philippusstift

Sozialpsychiatrisches Zentrum (SPZ)

Das SPZ ist ein Baustein innerhalb des Versorgungssystems zur Behandlung und Betreuung psychisch kranker Menschen in der Gemeinde. Seit mehr als 25 Jahren unterstützt das SPZ psychisch beeinträchtigte Menschen darin, durch Krankheit verschüttete Fähigkeiten und Möglichkeiten neu zu entdecken und diese für ein selbstbestimmtes Leben einzusetzen.

Die Kontakt- und Beratungsstelle ist der Grundbaustein des Sozialpsychiatrischen Zentrums. Hier finden psychisch beeinträchtigte Menschen  Beratung, Kontakt und Tagesstruktur. Der Zugang ist unbürokratisch, niederschwellig und kostenfrei.

Für neue Besucher bzw. bei Beratungsbedarf ist ein Termin für ein Erst- oder Informationsgespräch erforderlich. Ansonsten bietet die Kontaktstelle täglich einen offenen Treffpunkt an.. Der geschützte Rahmen bietet die Möglichkeit, die eigene Wohnung zu verlassen und mit anderen in Kontakt zu kommen. Auf Wunsch kann an dem gemeinsamen Mittagstisch oder gemeinsamen Frühstück teilgenommen werden. Daneben verteilen sich Gruppenangebote zu unterschiedlichen Themen über den gesamten Tag. Zur Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich.Außerordentliche Veranstaltungen wie Feste,  Ausflüge, Wochenendaktionen werden durch Aushänge und Medien bekanntgegeben.

  • Offener Treffpunkt: Montag - Donnerstag: 09:30 - 13:00 Uhr, Dienstag: 14:30 - 17:00 Uhr, Freitag: 13:00 - 16:00 Uhr
  • Gruppenarbeit: Gesprächsgruppen, Tanz- und Sportangebote Bewegung, Yoga, Gedächtnistraining
  • Ergotherapie: Montags - Mittwoch: 09:30 - 12:00 Uhr
  • Aktuelles:  weitere Angebote unter dem Punkt „Aktuelles im SPZ“

Kontakt- und Beratungsstelle
Beratung für Betroffene, Angehörige und Interessierte nach Vereinbarung unter:

Elisabeth Neefischer, Montag bis Freitag: 08:30 - 16:00 Uhr
Germaniaplatz 3
45355 Essen
Telefon: 0201/6400-5341
E-Mail: stuetzpunkt(at)kk-essen.de

Die Tagesstätte ist eine teilstationäre Einrichtung für psychisch kranke Menschen, die eine verbindliche Tagesstruktur benötigen und dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen. Tagesstruktur gibt Stabilität, ermöglicht Kontakt zu anderen und baut Belastbarkeit auf.

Durch ein individuell abgestimmtes Wochenprogramm mit arbeitstherapeutischen Tätigkeiten, Kreativ- und Bewegungsangeboten sowie Freizeitaktivitäten und Gesprächsgruppen wird den Besucher:innen ein sinnhaft strukturierter Tagesablauf ermöglicht.
Dadurch sollen Belastbarkeit und persönliche Fähigkeiten gestärkt werden, um alltägliche Anforderungen besser bewältigen zu können.
Zur Entwicklung weiterer Perspektiven stehen wir in enger Zusammenarbeit mit Trägern sozialtherapeutischer Hilfen und unterstützen die Weiterleitung in andere arbeitstherapeutische Maßnahmen.

Die Tagesstätte ist für angemeldete Besucher:innen in der Zeit von 09:00 - 15:00 Uhr regulär geöffnet.

Das Programm umfasst arbeitstherapeutische Angebote am Vormittag sowie Gruppen zur Förderung und  aktiven Freizeitgestaltung am Nachmittag. Dort stehen dann Außenaktivitäten auf dem Programm, es gibt Angebote für ein Konzentrations- und Gedächtnistraining. In der Mittagszeit besteht Gelegenheit, am Mittagstisch teilzunehmen.

Arbeitstherapie

  • Hauswirtschaft
  • Holzarbeiten
  • Tätigkeit am Computer / Textverarbeitung
  • Wäsche- / Bügeldienst
  • Herstellung von Dekoartikeln

Kreativtherapie, Bewegungstherapie

  • Hallensport
  • Schwimmen
  • Tanz- und Bewegungstherapie
  • Walking
  • Töpfern

Beratungsarbeit

  • Gruppen- und Einzelgespräche
  • Angehörigenarbeit

Kontakt
Öffnungszeiten: Montags - Donnerstags: 08:00 - 16:30 Uhr, Freitags: 08.00 - 16:00 Uhr
Germaniastr. 230
45355 Essen
Telefon: 0201/6400-5343
E-Mail: tagesstaette-borbeck(at)kk-essen.de
Ansprechpartner: Stefanie Pulina, Cornelia Engelhardt-Grünheid, Andrea Kuhn, Raphaela Bohle

Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst, mangelnde Belastbarkeit und Konzentrationsstörungen machen es schwer, den Alltag zu bewältigen. Die Anforderungen des Alltags führen oft zur Überforderung. Das Betreute Wohnen unterstützt dabei, die täglichen Belastungen im Blick zu halten und in kleinen Schritten zu bewältigen. Es bietet Hilfen für ein selbständiges Leben in der eigenen Wohnung.

Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst, mangelnde Belastbarkeit und Konzentrationsstörungen machen es schwer, den Alltag zu bewältigen. Die Anforderungen des Alltags führen oft zur Überforderung. Das Betreute Wohnen unterstützt dabei, die täglichen Belastungen im Blick zu halten und in kleinen Schritten zu bewältigen. Eine Fachkraft hilft durch regelmäßige Anleitung, Förderung und Begleitung, Fähigkeiten für ein selbstbestimmtes Leben zu entwickeln.

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Hausbesuche
  • Unterstützung beim Bewältigen des Alltags
  • Hilfe bei Ämtern und Behörden
  • Aufbau einer Tagesstruktur
  • Entlastende Gespräche
  • Krisenbegleitung
  • Begleitung von Arztbesuchen
  • Entwicklung von Perspektiven (Arbeit und Beschäftigung)

Gemeinsam wird ein Hilfeplan erarbeitet, in dem die Unterstützungsleistungen beschrieben werden. Der Landschaftsverband Rheinland ist im Rahmen der Eingliederungshilfe Kostenträger. Bei der Antragstellung sind wir Ihnen behilflich.

Kontakt
Informationen und Anmeldung: Montag bis Freitag 08:30 - 16:00 Uhr oder nach Vereinbarung
Germaniaplatz 3
45355 Essen
Telefon: 0201 6400 5345
Ansprechpartner: Stefan Hammerschmidt, Bereichsleitung Ambulantes Betreutes Wohnen

Hilfen zum Wiedereinstieg ins Arbeitsleben nach §16d SGB II: Das Zentrum für Joborientierung richtet sich mit seinen Angeboten an Arbeitslosengeld II Bezieher:innen, die durch eine psychische Beeinträchtigung über einen längeren Zeitraum keine berufliche Tätigkeit ausgeführt haben. Wir arbeiten mit dem JobCenter Essen zusammen und sind mit weiteren Netzwerken zum Aufbau beruflicher Perspektiven verbunden.

Durch niederschwellige Arbeitsanforderung, individuelle Betreuung und weitestgehend bedarfsangepasste Tätigkeiten sollen berufliche  Basisqualifikationen entwickelt und damit eine Heranführung an den leistungsgezogenen Arbeitsbereich ermöglich werden. Dazu gehören Belastbarkeit und Pünktlichkeit, ebenso wie Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit sowie die Arbeit im Team.
Es stehen insgesamt 16 zusätzliche, gemeinnützige Arbeitsgelegenheiten als niederschwellige Angebote in folgenden Arbeitsbereichen zur Verfügung.

  • Hauswirtschaft
  • Empfang
  • Werkstatt

Neben der Arbeitstätigkeit werden die Teilnehmer sozialpädagogisch bei der Bewältigung psychosozialer Probleme unterstützt. Die Beratung findet in Einzel- sowie in Gruppenarbeit statt.

Kontakt
Germaniaplatz 3
45355 Essen
Telefon: 0201 6400 5341
Ansprechpartner: Raphaela Bohle r.bohle(at)kk-essen.de, Cornelia Engelhardt-Grünheid c.engelhardt-gruenheid(at)kk-essen.de, Beata Zaleska-Wendler b.zaleska-wendler(at)kk-essen.de

Wer sind wir? Seit 1988 beraten und betreuen die Mitarbeiter des SPZ psychisch beeinträchtigte Menschen. 2014 bezog die Einrichtung Räume am Germaniaplatz in Essen-Borbeck. Ein vielschichtiges Beratungsnetzwerk für den Großraum Borbeck aufzubauen, haben sich die Akteure vorgenommen und dafür unterschiedliche soziale Organisationen mit ins Boot geholt. Angeboten werden Sprech- und Beratungsstunden für Menschen in besonderen Lebenslagen.

Aufgrund der aktuellen Situation könnten die gewohnten Infoveranstaltungen im SPZ noch nicht wieder stattfinden. Alternativ bietet das Team jedoch Termine in Einzelberatung oder in Kleingruppen bis 3 Personen an. Anmeldung bitte unter 0201 6400 5341, Ansprechpartnerin ist Elisabeth Neefischer.

Angebote im SPZ

Ein offenes Ohr und eine helfende Hand - Betroffene beraten Betroffene (Peer Counceling):
Gemeinsam mit unserem Peer Mitarbeiter Michael K. trifft sich dienstags 14-tägig eine Gesprächsgruppe auf Augenhöhe. Themen sind der Umgang und die Bewältigung psychischer Erkrankungen, aber auch der Austausch von persönlichen Erfahrungen spielt eine wichtige Rolle. Ein Termin für ein nächstes Treffen wird noch bekannt gegeben.
"Neueinsteiger-Treff":, der genau Termin wird noch bekannt gegeben:
So ist ein neues Gruppenangebot für Menschen überschrieben, die sich mit anderen Betroffenen austauschen und mehr über die Angebote erfahren möchten. Der genaue Termin wir noch bekanntgegeben.
Borbecker Beratungswoche:
Ein Angebot des Netzwerks der Borbecker Berater.  Die Beratungsangebote finden regelmäßig in jeder zweiten Woche eines Monats statt. Die genauen Termine finden Sie hier: 3. Quartal 2021. Um eine Anmeldung bitten wir unter der Nummer: 0201-6400 5341

Gruppenangebote zu spezifischen Themen

„Gemeinsam gegen Depression“ – Depression verstehen und bewältigen in Erfahrungsgruppen:
Ein erster Weg aus dem Stimmungstief durch fachliche Unterstützung und Austausch in einer Gruppe von Gleichgesinnten.
Laut momentaner Planung möchten wir im ersten Halbjahr 2021 eine neue Gruppe beginnen, eine Anmeldung ist ab sofort möglich.
Psychisch krank im Alter:
Aktivität, Beratung und Austausch für psychisch kranke Menschen im Alter stehen am Mittwoch und Donnerstag, jeweils in der Zeit von 10:00 - 12:00 Uhr auf dem Programm
„Aus dem Krankenhaus!  - Was jetzt?": 
Unter diesem Stichwort leistet das SPZ Orientierungshilfe für Menschen nach einer psychischen Behandlung
Sprechen, Schreiben, Lesen:
Regelmäßig trifft sich eine Schreibgruppe in den Räumen am Germaniaplatz. Der nächster Termin kann telefonisch erfragt werden.

Wer mehr wissen möchte, weitergehende Informationen zu den Angeboten einholen möchte, kann sich telefonisch rufen unter 0201 6400 5341 melden.

Sport im SPZ

Hier reicht die Bandbreite von Krafttraining über Gymnastik bis hin zur Entspannung.
Das Gruppenangebot mit Aufwärmtraining und anschließender Nutzung der Kraft- und Ausdauer-Geräte unter Anleitung findet  in den Räumlichkeiten des TUS 84/10 e. V. in Borbeck statt.
Der Yoga-Kurs steht unter der Leitung von Frau Rita Schneider.
Gymnastik steht am Freitagmorgen auf dem Programm: Wir starten fit ins Wochenende lautet das Motto.
Fit & gesund am Dienstagmorgen rundet das Sportangebot im SPZ ab.

Für nähere Informationen zu den Angeboten rufen Sie uns bitte an unter: 0201-6400 5341

Freizeitmaßnahmen

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) stellt für Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung wenig an Freizeitaktivitäten teilnehmen, eine kleine finanzielle Unterstützung bereit.
Durch die Sozialpsychiatrischen Zentren (SPZ) wird das Geld auf Anfrage ausgehändigt und sind für Freizeitaktivitäten bestimmt.

Alle Infos dazu finden Sie hier: Förderung von Freizeitmaßnahmen

 

Sozialpsychiatrisches Zentrum

Germaniaplatz 3
45355 Essen
Fon: +49 201 6400 5340
Fax: + 49 201 6400 5349

Ansprechpartner

Card image cap
Yvonne van de Bunt

SPZ Leitung

Sozialpsychiatrisches Zentrum
Geschäftsstelle
Germaniastraße 3, 45355 Essen
Fon: +49 201 6400 5340
Fax: +49 201 6400 5349