Memory Clinic Essen

  • Früherkennung von Gedächtnisstörungen

  • Ausschluss anderer das Gedächtnis beeinflussender Erkrankungen

  • Detaillierte diagnostische Abklärung

  • Persönliche Befundbesprechung

  • Beratung zur Einleitung und Modifikation medikamentöser Therapien

  • Psychosoziale Beratung

  • Angehörigengruppen

  • Angebot der Teilnahme an klinischen Medikamenten-Prüfungen und klinischen Studien

Seit 1991 gibt es im Geriatrie-Zentrum Haus Berge eine Ambulanz für Personen mit Gedächtnisstörungen: die Memory Clinic Essen.

Ziel der Memory Clinic ist es, anhand spezieller Untersuchungen frühzeitig und eindeutig Gedächtnisstörungen zu erkennen und den Betroffenen und ihren Angehörigen Perspekti­ven für langfristige Hilfen aufzuzeigen.

Störungen des Gedächtnisses können in jedem Alter und aus ganz unterschiedlichen Gründen auftreten. Sie sind nicht zwangsläufig Folgen des Alterns. Sie können organischer und nicht-organischer Natur sein.

Hinter den Gedächtnisstörungen können sich unterschiedliche Ursachen verbergen, wie z. B. eine Depression oder ein Schlaganfall.

Bei einer demenziellen Erkrankung treten Störungen in der Gedächtnisfunktion auf, die zu einer Beeinträchtigung im alltäglichen Leben führen. Im weiteren Verlauf kann es bei dieser langsam fortschreitenden Erkrankung zu einer Veränderung der Persönlichkeit und zu auffälligem Verhalten kommen.

 

Demenzerkrankungen

Dementielle Erkrankungen sind nicht selten und da der Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft zunimmt, gehören sie zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt.

Circa 10 % der Personen über 65 Jahre leiden an einer Demenz. Seltener treten demenzielle Erkrankungen früher (z.B. ab dem 40. Lebensjahr) auf.

Bei den fortschreitenden Demenzerkrankungen konnte in den letzten Jahren gezeigt werden, dass mit den zur Verfügung stehenden Medikamenten eine Verlangsamung der Symptomatik für einen gewissen Zeitraum erreicht werden kann.

Aus diesem Grund ist es wichtig, eine frühzeitige und gesicherte Diagnose zu stellen, um über Therapi­e­notwendigkeiten und –möglichkeiten zu sprechen.

Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit besteht in der Diagnostik und Therapie von demenziellen Erkrankungen.

Wichtig ist hier insbesondere die altersbezogene physiologische (normale) Gedächtnisveränderung von krankheitsbedingten Prozessen zu unterscheiden.

Darüber hinaus führen wir klinische Studien mit neuartigen Therapieansätzen durch. In diesen Studien werden Medikamente getestet, die bisher noch nicht verfügbar sind.

In einem ärztlichen Gespräch wird die medizinische Vorgeschichte des Patienten erhoben und eine körperliche Untersuchung durchge­führt.

Anschließend findet eine neuropsychologische Untersuchung statt.

Entsprechend den Ergebnissen werden weitere Untersuchungen (z. B. Bildgebung des Gehirns, Blutuntersuchungen, etc.) durchgeführt.

Wer kann in die Memory Clinic kommen?

Alle Personen ab dem 40. Lebensjahr mit der Befürchtung nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit. Jüngere Patienten nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Hausarzt oder Facharzt.

 

Ist eine Zuweisung notwendig?

Ja, wir benötigen eine Zuweisung vom Hausarzt oder Facharzt für die Memory Clinic (Chipkarte nicht vergessen). Bei Privatversicherten Personen rechnen wir direkt mit der Krankenkasse ab. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Sekretariat.

 

Werden die notwendigen Untersuchungen von der Krankenkasse übernommen?

Ja.

 

Was soll man zur Erstvorstellung mitbringen?

  1. Angehörige (z. B. Ehepartner)
  2. Arztbriefe zu vorangegangenen Untersuchungen
  3. Röntgenbilder (cCT, cMRT) des Kopfes, falls vorhanden (nicht nur die Befundberichte. Bitte bringen Sie die CD mit!)
  4. Laborwerte vom Hausarzt (nicht älter als ein Jahr), falls vorhanden
  5. Bei Hör- oder Seheinschränkungen denken Sie bitte an die nötigen Hilfsmittel.

 

Wie lange dauert die Untersuchung?

Für die Erstuntersuchung planen Sie bitte ca. 2 Stunden Zeit ein.

Dieser Bereich wird zur Zeit redaktionell bearbeitet.

Wollen Sie an einer klininischen Studie teilnehmen?
Dann sprechen Sie uns gerne an.

 

Studie für Patienten mit Gedächtnisstörungen
Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von CNP520 bei Risikopersonen für das Auftreten von klinischen Symptomen der Alzheimererkrankung (Novartis) [externer Link]

 

Weitere Studien
Untersuchung zu Kopfverletzungen im American Football in Deutschland
Kognitive Stimulation bei Patienten mit Parkinsondemenz (Train-ParC-D) [externer Link]