Kooperationspartner Gesundheitsförderung und Bildungsarbeit

Das Thema Gesundheit in den Mittelpunkt zu rücken, ist uns besonders wichtig, da Gesundheit ein Grundrecht und eine Notwendigkeit zur Entwicklung von Menschen jeden Alters ist. Ziel ist es, den Kindern und Familien einen bewussten Umgang mit diesem Thema in all seinen Facetten zu ermöglichen und daraus eigene Konsequenzen zu ziehen. Die Gesundheitsförderung findet ihren Platz im Alltag der Kindertageseinrichtung und nicht nur in Einzelaktionen oder innerhalb der Projektarbeit. Sie ist in unser Konzept integriert.

Gesundheit als Gleichklang von Körper, Geist und Seele

Dabei verstehen wir Gesundheit als Gleichklang von Körper, Geist und Seele. Aspekte, wie Ernährung, gesundheitliche Präventionsmaßnahmen, das soziale Miteinander einschließlich eines respektvollen Umgangs sind als Bausteine der Gesundheitsförderung für uns untrennbar miteinander verbunden. So greifen die verschiedenen Bildungsbereiche innerhalb der pädagogischen Arbeit ineinander und sind feste Bestandteile im Tages- bzw. Jahreslauf.

Dies funktioniert deshalb so gut, weil die folgenden Akteure hier eng zusammenarbeiten:

Contilia GmbH

Die Umsetzung des Gesundheitskonzeptes wird getragen von der Contilia GmbH. Als Trägerin der Einrichtung und bedeutende Gesundheitsdienstleisterin der Metropole Ruhr hält sie entsprechendes Fachpersonal in ihren vielfältigen Einrichtungen vor, das den Kindergarten „AUF DEN HUFEN“ z. B. durch Vortragsangebote unterstützt. Wie wichtig in der Contilia Gruppe auch die Gesundheitsförderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist, zeigt sich auch in einer eigenen Abteilung Arbeitsmedizin und Gesundheitsmanagement die entsprechende betriebliche Angebote für die Belegschaft vorhält.

Für die Sicherheit in der KITA sorgen regelmäßige Überprüfungen durch den TÜV und einen DEKRA-Beauftragten sowie dem Technischen Dienst der Contilia Gruppe.

Stadt Mülheim

Die Stadtverwaltung Mülheim  an der Ruhr trägt Sorge dafür, dass eine regelmäßige Durchführung ärztlicher und zahnärztlicher Vorsorgeuntersuchungen für die Kinder in der KITA gewährleistet ist. Im Auftrag der kommunalen Gesundheitskonferenz wird ein Projekt zur Prävention und Früherkennung von Entwicklungsstörungen für Kinder im Alter zwischen 3 ½ und 4 ½ Jahren durchgeführt.

Die Förderung der frühkindlichen Sprachentwicklung ist ein Schwerpunkt der Bildungspolitik in NRW. Aus diesem Grund wird der Sprachstand aller Kinder zwei Jahre vor der Einschulung mit Hilfe des DELFIN 4-Tests festgestellt.

Pädagogisches Personal

Die Umsetzung der ganzheitlichen Gesundheitsförderung funktioniert nur mit engagierten Mitarbeiterinnen, die dieses Thema an vielen Stellen im Kindergartenalltag im Blick haben und ihre Erfahrungen und Kenntnisse durch regelmäßige und gezielte Fortbildungen weiter ausbauen.

Gesundheit erleben – Sinne schärfen – Miteinander lernen

findet statt in Form von regelmäßigen Bewegungstagen, Spaziergängen, Sportangeboten und Wanderungen. Auch Bewegungs- und Wettspiele, Bewegungsparcours, Tanz- und  Koordinationsübungen gehören dazu, die die Grob- und Feinmotorik fördern. Das tägliche Spielen und Toben im Freien ist selbstverständlich.

Zusätzlich zum täglich gleitenden, gesunden Frühstück gibt es zu besonderen Anlässen (siehe Kindergeburtstage) auch gemeinsame Frühstücke oder Buffets bei Festen und Feiern.  Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte werden bei allen Mahlzeiten genauso angeboten wie kalorienarme Getränke, die den Kindern stets zur Verfügung stehen. Der abwechslungsreiche Speiseplan sieht kaum bzw. kein Schweinefleisch vor; auch bieten wir  oftmals fleischlose Menus an. Bei der  Auswahl des Caterers gehen wir besonders sorgfältig vor.

Natürlich berücksichtigen wir die persönlichen Vorlieben der Kinder, aber wir ermutigen sie auch, mal ein neues Gericht auszuprobieren, das sie noch nicht kennen und bieten ab und an die Speisen anderer Nationalitäten an (z.B. bei MULTIKULTIfesten). Zum Essen zwingen wir allerdings niemanden. Genuss ist wichtig, und dazu gehört auch, mal schlemmen zu dürfen. Auch wenn aller Anfang schwer ist: Wir achten auf Tischregeln und –rituale.

Wie spannend das Thema Ernährung sein kann, erleben die Kinder bei gemeinsamen Aktionen wie beim Gemüsesaatanpflanzen, Obsternten oder beim Einkaufen, Kochen und Backen. So gibt es auch eine eigene Rezeptsammlung unserer schmackhaften „Favoriten“.

bieten wir regelmäßig in der Gesamtgruppe oder als Kleingruppenarbeit an. Gefördert wird die auch durch Ruhezonen innerhalb des Gruppenraumes bzw. der Einrichtung.

Wir vermitteln den Kindern Orientierung an Werten und Riten des christlichen Menschenbildes. In der familiären Atmosphäre der Kindertagesstätte „AUF DEN HUFEN“ finden sie Vertrauen, Geborgen- und Sicherheit. Sie lernen, die Menschenwürde und Einzigartigkeit eines jeden Menschen zu achten. Das Gefühl angenommen zu sein stärkt die eigene Fähigkeit zu Freundschaft,  Solidarität, Toleranz und Respekt anderen gegenüber.


Darunter verstehen wir freie und gelenkte Gestaltungsmöglichkeiten mit den unterschiedlichsten Materialien im Tagesverlauf. Hinzu kommen Kursangebote zur Förderung der Malentwicklung, Entspannung und Entwicklungsförderung.

Das Angebot umfasst ein tägliches Angebot an Musik, Tanz, Liedern und Singspielen. Hinzu kommt die wöchentliche Förderung durch eine Musiklehrerin zur Stimmbildung sowie Kursangebote zur musikalischen Früherziehung in Zusammenarbeit mit Prof. Schepp/Musik im Kloster Saarn und der städtischen Musikschule.

findet statt durch tägliche Raum- und Spielangebote sowie gezielte Kleingruppenarbeit.

erfolgt im täglichen Miteinander sowie in gelenkter Gruppen- und Einzelarbeit.

Unsere Einrichtung ermöglicht den Kindern seit vielen Jahren den Umgang mit Haustieren. Es gibt ein Aquarium mit vielen bunten Zierfischen und einen geräumigen Stall im Außenbereich, der unsere Hasen beherbergt. Zusammen mit den Erzieherinnen übernehmen die Kinder verantwortungsvoll die Pflege der Haustiere. Auch die Pflege von Pflanzen und unseren Obstbäumen gehört dazu. Regelmäßig bieten wir zudem Kurse mit der Biologielehrerin an und führen naturwissenschaftliche Experimente mit den Kindern durch.

Unser besonderes Augenmerk gilt der sanften, einfühlsamen „Sauberkeitserziehung“ eines jeden Kindes. Die Ausstattung der Badezimmer mit speziellen Wickelkommoden, den kindgerechten, niedrigen Toiletten bieten alle räumlichen Voraussetzungen dazu. Die Erzieherinnen schenken dem Kind bei der Pflege ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und nutzen diese höchstpersönliche Situation zur Kontaktaufnahme zum Kind. Dieses ist für die Mitarbeiterinnen ein wichtiger Teil ihrer pädagogischen Arbeit. Keinesfalls werden wir den Entwicklungsvorgang des „Trockenwerdens“ beschleunigen. Die Fachkräfte wollen Begleiter sein und leisten dem Kind individuelle Hilfestellung. Wir bevorzugen eine sanfte Umstellung von der Windel auf „easy up-pants“ zum Toilettengang.

Jeder Kindergeburtstag wird in dieser Einrichtung, wenn möglich, am aktuellen Tag  gefeiert. Die Gestaltung des „Morgenkreises“ obliegt dem Geburtstagskind, welches mit einer Krone ausgestattet wird und zusätzlich ein kleines Präsent erhält. In einem Rhythmus von zwei bis drei Monaten richten die Geburtstagskinder dieses Zeitraumes eine PARTY für die Gesamtgruppe aus. Im Laufe des Vormittages gibt es ein Buffet, Tanzspiele, Kinderschminken und vieles mehr.

Wir halten für die Kinder im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung, den sogenannten Maxikindern, spezielle Angebote vor. Sie werden intensiv auf den Übergang vom Elementarbereich in den Primarbereich vorbereitet. Das pädagogisch tätige Personal unterstützt die Kinder, innerhalb angeleiteter Arbeitskreise mit gezielten Angeboten darin, in allen Entwicklungsbereichen Wissen und Fertigkeiten zu erwerben. Dazu gehören auch Elterninformationsnachmittage (Inhalte: Gestaltung des Übergangs KITA/Grundschule, Schulreife was ist das?, Abschlussfeierlichkeiten, Besuche in der Grundschule etc.), Elternsprechtage, wöchentliche Arbeitsgruppen mit festgelegten Lerninhalten, Exkursionen passend zur Projektarbeit und mehr.