Seniorenstift Alte Fassade mit neuem Gesicht

Das 2005 fertig gestellte Seniorenstift liegt in unmittelbarer Nähe zum Geriatriezentrum Haus Berge, der Gemeinde St. Maria Rosenkranz und dem Kindergarten St. Maria Rosenkranz.

Ein kleiner Park rund um dieses Gelände lädt zum Spaziergang ein. Seit Mitte 2010 gehören zum Seniorenstift auch zwei Miniponys. Die Ponys leben auf dem Gelände, das an den hauseigenen Garten angrenzt und bieten einen schönen Zielpunkt für die kleinen Spaziergänge.

Man betritt eine kleine Diele mit Garderobe, bevor man ins eigentliche Zimmer kommt. Von der Diele kommt man ins Bad. Es ist behindertengerecht mit ebenerdiger Dusche und Stützgriffen rund herum gestaltet. Große Fenster lassen viel Licht ins Zimmer, warme Farben und echtes Holz gestalten die Atmosphäre hell und wohnlich.

Vor Einzug des Bewohners sollte das Zimmer mit möglichst vielen eigenen Dingen eingerichtet sein. Kleine Möbel, Bilder, Dekoration und Dinge, an denen eben das Herz hängt, sollten mitgebracht werden. Gemütlichkeit und Geborgenheit entstehen mit den Menschen und den eigenen Dingen, die Geschichten erzählen.

Als Standardausstattung stehen ein modernes Pflegebett, Nachttisch, Kleiderschrank, Tisch, 2 Stühle, und Garderobe zur Verfügung. Die Einzelzimmer sind 16,5 m² groß.

In vier Wohngruppen, können hier 108 Senioren je nach ihrem Schweregrad der Demenz leben.

Alle Zimmer sind Einzelzimmer mit eigener Nasszelle. Die langen Flure bieten genügend Raum um z.B. dem in der Demenz oft auftretenden „wanderig“ nachgehen zu können.

Im Erdgeschoss befindet sich das hauseigene Café, welches mit Wiener Charme zu Kaffee und Kuchen einlädt. In der ersten Etage befindet sich der Raum der Stille in dem die Gottesdienste gehalten werden, aber auch das monatliche Tanzvergnügen stattfindet.

In der zweiten Etage befinden sich der Friseursalon und die Wäscherei. Und es gibt hier zwei weitere Räume, in denen Betreuung in Kleingruppen stattfindet. Hier können auch kleine Familienfeiern nach Absprache stattfinden.

Viel Licht, Luft und Bewegungsfreiheit auf der Wohngruppe zeichnen die Einrichtung aus und natürlich der geschützte Garten und die Ponys, die auch auf die Wohngruppen kommen.

Täglich von 15:00 – 18:00 Uhr ist das Café geöffnet.

Ein saisonales, wechselndes Kuchen- und Tortenangebot und besondere Kaffee-Spezialitäten werden, neben schönen Eisbechern, täglich angeboten. Das Café ist auch öffentlich zugänglich und so treffen sich hier täglich jung und alt, Bewohner, Angehörige und Gäste.

Auch hier können in Absprache Familienfeste gefeiert werden.

In der warmen Jahreszeit bietet auch die Terrasse ein sonniges Plätzchen auf der Sie Kaffee, Kuchen und andere Leckereien genießen können.

Ob zur Bewegung oder zur Entspannung, zum Eiscafé oder zum Ponys schauen: Zu vielen Angeboten wird auch der Garten genutzt. Ein leckeres Eis mit schöner Musik lässt sich hier mit Blick auf die Ponys sehr gut genießen. Hier findet jeder umgeben von Bäumen zu Bewegungsrunden, zum Kaffeeklatsch, oder einfach nur zur Entspannung einen gemütlichen Platz.

Der Garten ist geschützt, so dass auch die Menschen mit erhöhtem Laufdrang sich frei bewegen können.

Die Bewohner erleben eine ungewöhnliche Situation, die Aufmerksamkeit weckt und dabei mit sehr vielen Erinnerungen aus Kindheit und Jugend verknüpft ist. Ein Angebot, das Wohlbefinden bei den Bewohnern erzeugt: „messbar“ an einem Lächeln, am herzlichen Lachen, an erstaunten „Aaaas“ und Ohhhhhs“ oder auch an auflachenden Kommentaren wie: „Guck mal, was der für einen dicken Hintern hat!“.

Shetlandponys besuchen Heimbewohner
Lesen Sie einen Artikel aus der Dorstener Zeitung zu den Shetlandponys.
PDF-Dokument104 KB

Da steht ja ein Pferd im Aufzug
Lesen Sie einen Artikel aus der WAZ zu den Shetlandponys.
PDF-Dokument90 KB